Bioabfallsammlung in Vorarlberg

Bioabfall wird inVorarlberg zu Biogas verarbeitet: Dieses schont das Klima, ist vielseitig einsetzbarund hat kurze Transportwege. Doch immer mehr Fehlwürfe im Bioabfall, vor allemPlastiksäcke, stören die Gasgewinnung.

Das aus dem Vorarlberger Bioabfall gewonnene Biogas ist eine CO2-neutrale und speicherbare Energiequelle. Damit lassen sich ebenso gut Gebäude beheizen wie Fahrzeuge betreiben. Rund 1,1 Kilogramm biogene Hausabfälle braucht es, um eine Kilowattstunde Energie zu gewinnen. Zur Erinnerung: Eine Kilowattstunde Energie wird gebraucht, wenn ein Gerät mit einer Leistung von 1000 Watt – z. B. ein Fön, ein Heizlüfter – eine Stunde in Betrieb ist.

Bakterien schaffenBiogas

Um Biogas zu gewinnen, wird der Bioabfall aus dem Haushalt „vergärt“. Dabei zersetzen Bakterien die organischen Teile des Bioabfalls und erzeugen Biogas. Fehlwürfe wie Medikamente, Katzenstreu oder Kunststoff stören die Bakterien und den Prozess, erhöhen die Kosten und führen mitunter auch zu Betriebsausfällen. Daher ist möglichst „sortenreiner“ Bioabfall ohne Fremdstoffe so wichtig.

Nur Bioabfall zumBioabfall

Je nachWohnsituation sammeln die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger ihren Bioabfall mitSack oder Tonne. Bei beiden Systemen sind die Kosten für Sammlung, Verwertung undEntsorgung in den Gebühren enthalten. Egal wie im Haushalt Bioabfall gesammelt wird:Alles außer echtem Bioabfall stört. Auch Knochen, Eierschalen oder Katzenstreu gehörennicht zum Bioabfall. Plastiksäcke sowieso nicht. Diese blockieren Pumpen,verstopfen Leitungen und bremsen die Verwertung. Daher kann auch bei derSammlung mittels Biotonne ein belüfteter Eimer als Vorsammelgefäß dienen. BeiBedarf mit einem Papier- oder Stärkesack ergänzen.

Neues Material fürBioabfallsäcke

Seit Kurzem sind in Vorarlberg neue biologisch abbaubare Bioabfallsäcke verfügbar, die deutlich reißfester als ihre Vorgänger sind. Es stehen zwei Größen mit acht bzw. 15 Liter Fassungsvermögen zur Verfügung. Der Vorarlberger Gemeindeverband empfiehlt, den Acht- Liter-Sack in Kombination mit einem belüfteten Eimer zu verwenden. Dieser lässt überflüssige Feuchtigkeit entweichen und verhindert gleichzeitig, dass Insekten in den Bioabfall gelangen. Sehr nassen Bioabfall, Fisch und Fleisch bitte in Papier einpacken – das reduziert die Geruchsbelästigung.

Bioabfall im Restabfall– nein danke!

Landet Bioabfall im Restabfall, braucht es bei der Verbrennung viel Energie, bis das Wasser darin verdampft. Erst danach kann das Material verbrennen – viel Energie geht verloren. Daher macht es Sinn, Bioabfall separat zu sammeln. Nur so lässt sich in der Verwertungsanlage in Lustenau Biogas gewinnen. Sie haben Fragen rund um Abfall und Altstoffe? Die Gemeinden und Altstoffsammelzentren stehen gern zur Verfügung. Speziell zum richtigen Sammeln von Bioabfall in Sack oder Tonne gibt es dort auch eigene Infofolder. Umfassende Informationen finden Sie auch hier.

Fact Box

• Bioabfallmenge ausVorarlbergs Haushalten 2019: 17.700 Tonnen

• 2.800.000 m³ Biogasoder 1.500.000 m³ Erdgas

• 16.000.000 kWhEnergie

• 4.199.000 km Fahrleistung

(Quelle:www.biogas.org)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel