Britney Spears schießt gegen Schwester Jamie Lynn: "Meine Unterstützer haben mich zutiefst verletzt"

Emotionale Instagram-Botschaft von Britney Spears

Britney Spears (39) kämpft weiter gegen die Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears (69). In einem Instagram-Post hat sich die Sängerin erneut emotional zu ihrer Situation geäußert. Darin greift sie nicht nur ihre Hater an, sondern wettert auch gegen ihre “Unterstützer”, die sie “zutiefst verletzt haben”.

"Ich mag es nicht, dass meine Schwester bei einer Preisverleihung auftauchte"

Sie werde nicht mehr so schnell auf einer Bühne mehr stehen, Unmengen an Make-up auftragen und ständig versuchen, statt Remixes ihrer alten Songs ihre neue Musik für ihre wahren Fans in die Show zu bringen, fügt die Musikerin an. “Ich mag es nicht, dass meine Schwester bei einer Preisverleihung auftauchte und meine Songs zu Remixen aufführte! Meine Unterstützer haben mich zutiefst verletzt”, deutet Spears ihre Probleme mit Schwester Jamie Lynn Spears (30) an, die zuvor sich in den sozialen Medien noch als Unterstützerin ihrer älteren Schwester gezeigt hatte.

Die Vormundschaft habe ihre Träume getötet, erklärt Spears weiter. “Alles, was ich habe, ist Hoffnung und Hoffnung ist das einzige auf dieser Welt, das sehr schwer zu töten ist, auch wenn es die Leute immer noch versuchen.” Auch geht die Sängerin noch einmal auf die Dokumentationen ein, die über sie im Umlauf sind. “Mir hat es nicht gefallen, wie sie erniedrigende Momente aus der Vergangenheit aufgegriffen haben, da ich das alles schon lange hinter mir habe.” Am Ende wendet sich Spears direkt und mit deutlichen Worten an ihre Kritiker: “Wenn du meinen kostbaren Arsch nicht in meinem Wohnzimmer tanzen sehen willst oder es nicht deinen Standards entspricht: Geh ein verdammtes Buch lesen.”

Im Video: Alles geheuchelt? Hier drückt Schwester Jamie Lynn aus, wie stolz sie auf Britney ist



Produktvergleiche

Gutscheine

Services


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel