Christina Aguilera: "Häuslicher Missbrauch ist widerlich"

Christina Aguilera wurde vom Frauenhaus „The Shade Tree Shelter“ als Heldin für ihre Aufklärungsarbeit ausgezeichnet. Dafür erhielt sie den „Community Hero“-Preis. In ihrer Dankesrede sprach die Sängerin über ihre traurige Vergangenheit und bedankte sich besonders bei ihrer Großmutter: “Ich bin einfach so glücklich und fühle mich geehrt, an diese Wohltätigkeitsorganisation spenden zu können. Als ich aufwuchs, musste ich mitten in der Nacht mit meiner kleinen Schwester und meiner Mama fliehen. Glücklicherweise hatten wir unsere Großmutter, die uns aufgenommen hat.“

Außerdem sagte sie: “Es [häuslicher Missbrauch] ist widerlich und passiert den Menschen viel zu oft. Das Thema liegt mir so nah, weil ich selbst damit aufgewachsen bin. Ich bin, so wie viele von euch auch, eine Überlebende davon. Diese Unterkunft, die Hilfe der Freiwilligen und die ganzen Geldspenden sind absolut essenziell. Es bedeutet mir so viel, denn das alles hier beeinflusst mein Leben, meine Musik und die Texte, die ich schreibe. Sie kommen von Herzen. Und wenn es nicht so wäre, dann würde ich es nicht so tun. Authentizität ist mir das Wichtigste. Ich bin euch allen, die sich wirklich die Zeit nehmen, die Leute zu verstehen, die durch diese Tür kommen, sehr dankbar. Es muss so schwer sein, diese Geschichten immer und immer wieder zu hören und trotzdem diese starke Arbeit zu verrichten. Deswegen bin ich auf uns alle so extrem stolz und ihr verdient diesen Award ebenso wie ich. Vielen Dank, ich bin wirklich dankbar.”

Christina Aguilera engagiert sich seit Jahren in verschiedenen Organisationen und Wohltätigkeitsvereinen, um Opfer häuslicher Gewalt zu unterstützen und mit ihrer Geschichte Mut zu machen.

Foto: (c) PR Photos

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel