Gülcan Kamps spricht über schwierige Zeit: „War wie ein Horrorfilm“

Ostern 2020 war nicht schön für Gülcan Kamps

Während andere zur selben Zeit mit ihrer Familie zusammenkamen oder einfach die freien Tage genossen haben, musste Gülcan Kamps (38) Schreckliches durchmachen. In einem Ostermontags-Post erinnert sie sich an die Horror-Zeit 2020 zurück und teilt ihre Gedanken mit ihren Fans. So hat sie sich vor einem Jahr gefühlt.

„Der schlimmste Tag in meinem Leben"

Fast einen ganzen Monat lang stand die ehemalige VIVA-Moderatorin komplett neben sich. Das erzählt sie im emotionalen Instagram-Post. Damals dachte sie sogar, dass Menschen sich für immer an traumatisierende Dinge erinnern, die sie am liebsten aus ihrer Erinnerung löschen würden. Heute scheint Gülcan besser mit ihrem damaligen Erlebnis umgehen zu können. Die Situation mit Humor zu nehmen und viel mit ihren engsten Vertrauten zu sprechen hat ihr in dieser schwierigen Zeit weitergeholfen. 2020 hat sich Gülcan außerdem mehr und mehr aus der TV-Welt zurückgezogen und sich selbst lieben gelernt.

Gülcan macht ein Geheimnis aus ihrer Krankheit

Sonst kennt man die Frohnatur voller Energie und lächelnd vor der Kamera. Ihre Diagnose, die sie im letzten Jahr erhielt, scheint sie richtig aus der Bahn geworfen zu haben. Dennoch bleibt Gülcan optimistisch und denkt positiv – genau dafür bekam sie eine Menge Lob und Unterstützung, aber auch viele neugierige Fragen. Bis heute hat die 38-Jährige nämlich nicht verraten, um welche Krankheit es sich handelt und warum sie damals im Krankenhaus lag. Was sie allerdings verraten hat: Es ist keine chronische und auch keine lebensbedrohliche Krankheit. Außerdem sieht die Moderatorin fit und glücklich aus – immerhin konnte sie ihre Fans damit ein wenig beruhigen.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel