Lady Lola Bute: Wer ist das angesagte, adelige It-Girl?

Noch im Januar 2020 feierte Lady Lola Bute sechs Monate Clean-sein – jetzt feierte sie ihren 21. Geburtstag. Das It-Girl, das nur in den feinsten Kreisen verkehrt, ist in den letzten Monaten – Corona-Lockdown sei Dank – zur Influencerin aufgestiegen, die ihre Abonnenten nicht nur mit ihren Backkünsten beeindruckt, sondern auch mit ihrem aufregenden Lifestyle. Aber wer ist die junge Wilde, die als Model, Aktivistin und Autorin arbeitet?

Lady Lola Bute: Wer ist das It-Girl?

Eigentlich heißt sie Lady Lola Crichton-Stuart und ist die Tochter von Formel1-Legende John Crichton-Stuart, dem 7. Marquis von Bute und der Modedesignerin Serena Bute. Der Familiensitz ist in Schottland – dort verbrachte Lola auch den Lockdown. Allerdings nicht in der mit Marmor und Kristallen verzierten Residenz ihrer Eltern, dem Mount Stuart Manor House, sondern in einem weiteren Haus auf der Insel mit ihren engsten Freundinnen. Zur angesagten Mädelsclique gehören die Models Georgia May Jagger, Adwoa Aboah und Bella Broekman Tilbury, Nichte der britischen Make-up-Unternehmerin Charlotte Tilbury.

Laura Müller

Sie präsentiert ein knackiges Workout für zu Hause

View this post on Instagram

i miss this 🖤 📸 ~ @follymox

A post shared by Lola Bute (@lolabutee) on

i miss this 🖤 📸 ~ @follymox

A post shared byLola Bute (@lolabutee) on

Lolas Vater verkaufte übrigens 2007 eins seiner anderen Häuser, das Dumfries House, an Prinz Charles – für knapp 50 Millionen Euro.

Schicksalsschläge machten sie zur Aktivistin

Aber auch in Lolas Welt ist nicht alles glitzernd und schön. Ihre Freundin Ila Scheckter, Tochter von Formel1-Champion Jody Scheckter, ist vergangenes Jahr an einer Überdosis Drogen gestorben. Lolas Langzeit-Partner hat sich noch im selben Jahr das Leben genommen. “Ich hatte alle Hoffnung verloren,” erklärt sie ihre schlimmen Schicksalsschläge. Aus diesen konnte Lola aber immerhin mittlerweile auch etwas Positives ziehen: Sie gründete die wohltätige Organisation “eternity8movement” und konnte schon über 270.000 Euro für gute Zwecke sammeln.

Verwendete Quellen: Tatler, DailyMail

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel