‘Parasite’-Regisseur Bong Joon Ho ist neuer Jurychef in Venedig

Die 78. Internationalen Filmfestspiele von Venedig haben ein neues Jury-Oberhaupt. Oscar-Preisträger Bong Joon Ho (51, “Parasite”) nahm die Ehre “begeistert” an und wird dem berühmten Gremium als erster Südkoreaner vorstehen. Das gaben die Veranstalter auf ihrer Homepage bekannt.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

“Es ist eine Ehre”

Bong Joon Ho ist der Shootingstar des internationalen Filmgeschäfts, seit sein Film “Parasite” vergangenes Jahr als erster nicht englischsprachiger Film einen Oscar als bester Film gewinnen konnte. Die Chance, das Jury-Oberhaupt von Venedig zu sein, will sich der Filmemacher nicht entgehen lassen: “Die Filmfestspiele von Venedig tragen eine lange und vielfältige Geschichte und es ist eine Ehre, Teil dieser wundervollen cineastischen Tradition zu werden”, sagte er in einem Statement.

Alberto Barbera (70), künstlerischer Direktor der Filmfestspiele von Venedig, freut sich über die Zusage von Bong Joon Ho: “Wir sind ungeheuer dankbar, dass er zugesagt hat.” Der Südkoreaner sei eine der “authentischsten und ehrlichsten Stimmen im weltweiten Kino”.

Mit Maske, Abstand und Konzept

Die Internationalen Filmfestspiele von Venedig fanden der Corona-Pandemie zum Trotz vergangenen September, im Gegensatz zu den meisten anderen Preisverleihungen, in physischer Form statt. Dies soll sich 2021 wiederholen – wenn auch weiterhin in wesentlich kleinerem Ausmaß als üblich. Geplant ist das Festival vom 1. bis 11. September 2021.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel