Prinz Philip hat Eingriff wegen Herzkrankheit erfolgreich überstanden

Prinz Philip seit 16 Tagen in Krankenhaus-Behandlung

Gute Nachrichten von den britischen Royals: Prinz Philip (99) hat einen Eingriff wegen einer Herzerkrankung erfolgreich überstanden. Das vermeldete der Buckingham Palast am Donnerstagmorgen. Der älteste Royal war vor über zwei Wochen ins Krankenhaus gekommen und hatte damit Sorgen um seinen Gesundheitszustand ausgelöst.

Herzogin Camilla: "Zustand verbessert sich leicht"

Jetzt soll sich der 99-Jährige noch einige Tage in der Klinik von dem Eingriff erholen. Die Frau von Prinz Charles, Herzogin Camilla, hatte bereits am Mittwoch gesagt, dass ihr Schwiegervater auf dem Weg der Besserung sei. Sein Zustand “verbessere sich leicht”, wurde sie von der britischen Nachrichtenagentur PA zitiert. Doch die Behandlung “schmerze zeitweise”, so die Herzogin laut dem britischen “Mirror” weiter.

Prinz Philip zur Behandlung im St. Bartholomäus Hospital

Am 16. Februar wurde Prinz Philip ins King Edward VII’s Hospital eingeliefert. Zur Behandlung seiner Infektion und Beobachtungen rund um bereits bekannte Herzprobleme verlegten die Ärzte ihn vor zwei Tagen ins St. Bartholomäus Hospital.

Besuche im Krankenhaus beschränkt die königliche Familie auf ein Minimum. Im Februar war Prinz William kurz bei dem 99-Jährigen. Der Krankenhaus-Aufenthalt steht nicht in Verbindung mit dem Coronavirus, sowohl Prinz Philip als auch seine Ehefrau haben bereits eine Impfung erhalten. Warum Queen Elizabeth II. auf einen Besuch bei ihrem Ehemann verzichtet, lesen Sie hier.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel