Ronnie Wood: „Ich habe Glück, dass ich hier bin“

Obwohl Ronnie Wood lange Zeit von Drogen und Alkohol anhängig war, würde der „Rolling Stone“-Bassist im Nachhinein nichts ändern.

Dem „Mirror“ sagte der Rocker dazu: „Es hat ziemlich lange Zeit gedauert, von Freebase [chemisch verarbeitetes Kokain] loszukommen. Das war ziemlich fies. Aber wenn ich zurückblicke, würde ich nicht eine Sache ändern. Es war eine Lernkurve, die ich durchmachen musste. Denn während man Drogen nimmt, erkennt man nicht, dass man an einem dunklen Ort ist. Erst wenn man zurückblickt, denkt man sich: ‚Heilige Scheiße, war das schrecklich.‘ Das menschliche Tier kann viele Dinge überleben. Man erkennt das erst, wenn man das Glück hatte, da herauszukommen und zurückschaut. Das ist, was mein Leben ist. Es war überleben. Ich habe Glück, dass ich hier bin.“

Mehr Geständnisse hat Ronnie Wood in seiner Dokumentation „Somebody Up There Likes Me“ gemacht.

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel