Ryan Tedder: „Was ein seltsames Jahr“

Los Angeles eine Geisterstadt? Normalerweise unvorstellbar, aber was ist dieser Tage schon normal. Das Coronavirus hat die Welt in den Würgegriff genommen und sorgt so für ungewohnte Bilder, zum Beispiel von leeren Straßen in Los Angeles.

„OneRepublic“-Frontmann Ryan Tedder dokumentierte das menschenverlassene Trauerspiel mit ein paar Schnappschüssen auf seinem „Instagram“-Profil. Dazu schrieb er: „In 100 Jahren war der Beverly Boulevard [eine Hauptstraße in L.A.] nicht so leer. Was für ein seltsames Jahr.“ Seltsam auf jeden Fall, die Bilder zeigen aber auch, dass aktuell nicht alles schlecht ist. Die menschenleeren Straßen belegen nämlich, dass die Bürger inzwischen verstanden haben, wie wichtig es aktuell ist, zuhause zu bleiben. Der Musiker ergänzte: „Es funktioniert.“

Übrigens: Anfang März war Ryan Tedder noch in Deutschland auf Tour.

Foto: (c) PRN / PR Photos

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel