Mabel klärt über mentale Gesundheit auf

Sängerin Mabel benutzt ihre Online-Präsenz, um Menschen über mentale Gesundheit aufzuklären.

Im Song „OK (Anxiety Anthem)“ thematisiert die 24-Jährige psychisches Wohlbefinden. Im Interview mit „Noizz“ sagte sie: „Seitdem ich mich erinnern kann, bin ich immer ängstlich gewesen und habe Dinge anders verarbeitet. Ich stelle alles andauernd infrage und neige dazu, Sachen schwarzzumalen. Was mir am meisten hilft, ist offen über meine Gefühle zu sprechen. Das Lied „OK“ war ein großer Moment für mich. In dem Lied wollte ich ehrlich über meine Ängste singen und dadurch andere ermutigen, auch ehrlich über ihre Ängste zu sprechen. Das Schlimmste, was man machen kann, wenn man mit mentalen Problemen zu kämpfen hat, ist, sich von anderen Menschen zu isolieren. Deswegen empfehle ich immer, mit anderen darüber zu sprechen, was einen bewegt.“ Weiter sagte sie: „Auch Personen, von denen man niemals vermuten würde, dass sie Ängste haben, sind manchmal ängstlich. Nur weil jemand selbstbewusst ist, heißt das nicht, dass er*sie keine Probleme hat. Es ist wichtig, ehrlich mit seinen Mitmenschen zu sein und seine Gefühle zuzulassen. In meinem Fall wurde mein mentaler Zustand immer dann schlechter, wenn ich versucht habe, meine Gefühle zu verdrängen.“

Mabel kommt übrigens aus einer sehr musikalischen Familie. Ihre Mutter ist Sängerin Neneh Cherry, ihr Vater ist Produzent Cameron McVey.

Foto: (c) Universal Music

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel