Alyssa Milano leidet unter Haarverlust nach Corona-Erkrankung

Alyssa Milano macht die Erkrankung mit dem Coronavirus schwer zu schaffen: Nun leidet die Schauspielerin unter Haarverlust.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Alyssa Milano ist demnächst in der Fortsetzung von “Wer ist hier der Boss?” wieder auf den Bildschirmen zu sehen. Die Schauspielerin hat allerdings gesundheitliche Probleme: Sie war mit COVID-19 infiziert. In einem Instagram-Video zeigt sie nun einige der Folgen.

Das erschreckende Instagram-Video zeigt Alyssa Milano, die sich die Haare kämmt. Und davon bleiben sehr viele im Kamm hängen. Ein Teil derjenigen, die eine Erkrankung mit COVID-19 durchgemacht haben, berichtet von Haarausfall als Symptom.

Die Schauspielerin, bekannt aus “Wer ist hier der Boss?” und “Charmed – Zauberhafte Hexen” leidet offenbar darunter – und fordert die Menschen auf, gefälligst eine Maske zu tragen und die Pandemie ernst zu nehmen.

Schwer erkrankt war Alyssa Milano im April. Neben dem Haarausfall gibt es weitere Probleme, die die Ex-Patientin offenbar längerfristig beschäftigen. Sie war am Wochenende wieder in der Notaufnahme eines Krankenhauses, um einen Druck auf der Brust abklären zu lassen. Glücklicherweise war es nicht das befürchtete Gerinnsel.

Alyssa Milano kämpft mit langfristigen Gesundheitsprobleme

Neben Haarverlust und Kurzatmigkeit leidet Alyssa Milano auch noch an Schwindelgefühlen, Verdauungsproblemen, unregelmäßigen Monatsblutungen, Herzproblemen und schlechtem Kurzzeitgedächtnis. Das könnte bei ihrem nächsten Job zum Problem werden, sollte es sich nicht bessern: Sony plant eine Fortsetzung der Sitcom “Wer ist hier der Boss?” und Milano will eigentlich die Rolle der Samantha wieder aufnehmen, die sie seit 1992 nicht mehr gespielt hat.

Die Langzeitauswirkungen von COVID-19 sind noch nicht vollständig erforscht. Es bleibt also zu hoffen, dass die Symptome langsam wieder abklingen. Alyssa Milano jedenfalls baut darauf. © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Alyssa Milano hatte zwei Abtreibungen in einem Jahr

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel