Berichte über DDR bereiten Katarina Witt "Gänsehaut"

Bis heute ist sie eine der größten Stars der ehemaligen DDR: Katarina Witt. Die zweifache Olympiasiegerin beurteilt ihre Vergangenheit in der Deutschen Demokratischen Republik auch heute noch positiv.

Die 54-Jährige äußerte sich auch zum Stand der Deutschen Einheit. In diesem Jahr sei die Berichterstattung in den Medien “über unsere Vergangenheit und Geschichten” als Ostdeutsche deutlich reflektierter gewesen als bei früheren Jahrestagen. “Das Gefühl, dass jetzt, nach den 30 Jahren, irgendwie mehr Respekt, mehr Achtung, mehr Neugier und mehr Offenheit da ist”, bereite ihr “Gänsehaut”, sagte Witt.

Katarina Witt: Die Eiskunstläuferin 1989 bei “Holiday on Ice”(Quelle: imago images / WEREK)

Katarina Witt stammt aus Falkensee in Brandenburg und wurde an der Jugendsportschule in Chemnitz zur Spitzensportlerin ausgebildet. 1984 in Sarajevo und 1988 in Calgary gewann sie jeweils olympisches Gold im Eiskunstlauf. Witt konnte außerdem noch vier Goldmedaillen bei Welt- und sechs bei Europameisterschaften für sich verbuchen.

Nach der Sportkarriere zog Witt für den “Playboy” blank

Nach ihrem Karriereende 1988 tourte sie als Eisprinzessin in hunderten Eisshows durch die Welt, darunter “Holiday on Ice” im Jahr 1989. Nach der Wiedervereinigung gab Katarina Witt 1994 noch einmal ein Comeback im Leistungssport – und landete bei den olympischen Winterspielen in Lillehammer auf dem siebten Platz.

  • “Ein weltweiter Bestseller”: Katarina Witt spricht über ”Playboy”-Millionengage
  • Angebliche Verwahrlosung: Phil Collins reagiert auf Ekel-Vorwürfe seiner Ex
  • “Das ist alles nur in Ihrem Kopf”: Spott für Dieter Nuhr

1998 machte sie dann Schlagzeilen ganz anderer Art: Witt zog für den “Playboy” blank. Die Rechte für die weltweite Vermarktung ihrer Bilder seien dem amerikanischen Magazin damals eine siebenstellige Summe wert gewesen, so die frühere Athletin kürzlich in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel