Catherine Zeta-Jones: Michael Douglas bewahrte sie vor MeToo-Situation

Catherine Zeta-Jones (51) hat in einem Interview über die MeToo-Bewegung gesprochen. “Radio Times” fragte die Schauspielerin laut “Daily Mail”, ob sie sich jemals unsicher gefühlt habe in Hollywood. Daraufhin teilte sie die Vermutung, dass ihre Beziehung zu Michael Douglas (76) sie vor unangenehmen Situationen in der Branche bewahrt haben könnte.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

“Ich war sehr jung als ich angefangen habe. Wenn ich Vorsprechen hatte, war ich nie in einer unangenehmen Umgebung. Und als ich nach Hollywood gezogen bin, lernte ich schnell meinen zukünftigen Ehemann kennen, also wusste jeder, dass ich mit Michael Douglas zusammen bin”, erzählte die 51-Jährige von ihren Erfahrungen. “Ich weiß nicht, ob es von Vorteil war, aber vielleicht bedeutete es, dass ich nicht in Konstellationen kam, in denen ich sonst verwundbar gewesen wäre.”

Catherine Zeta-Jones und Michael Douglas trafen sich erstmals 1998 auf dem Deauville Film Festival in Frankreich und heirateten im Jahr 2000 in New York City. Das Paar hat zwei Kinder: Tochter Carys Zeta Douglas (18) und Sohn Dylan Michael Douglas (20).

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel