Dagmar Wöhrl wurde von Mann mit dem Tod bedroht – "Ich steck dich in den Sarg"

Dagmar Wöhrl, 67, ist erfolgreiche Unternehmerin und beweist seit der vierten Staffel von "Die Höhle der Löwen" ihr Gespür für lukrative Investitionen. Doch sie ist nicht nur Geschäftsfrau, sondern auch seit 1987 zugelassene Rechtsanwältin sowie Politikerin. Von 1995 bis 2003 war sie Landesschatzmeisterin der CSU und ist bis heute im Vorstand der Partei. 

Im Interview mit "Bild" spricht die "Löwin" nun über die Schattenseiten der Politik, wie vielen Gefahren sie zu ihrer Zeit als Bundestagsabgeordnete ausgesetzt war: Ein Mann habe sie belästigt und ihr Leben bedroht. 

Dagmar Wöhrl: „Es war die Rede von ‚zerstückeln'“

Auf der "Ein Herz für Kinder"-Spendengala am 4. Dezember 2021 sprach Dagmar Wöhrl über eine schwierige Zeit in ihrem Leben. Weil ein Mann sie sehr explizit bedroht habe, soll sie sechs Monate unter Polizeischutz gestanden haben. "Kurz, nachdem ich in den Bundestag gewählt wurde, das war 1994, wurde ich damals über das Telefon belästigt. Erst waren es Beschimpfungen, später war die Rede von 'zerstückeln' oder 'Ich steck dich in den Sarg' oder 'Ich bring dich über die Grenze'."

Auch ihre zwei gemeinsamen Söhne mit Hans Rudolph Wöhrl, 74, seien damals bedroht worden. In den 1990er Jahren konnten die erschreckenden Anrufe noch nicht zurückverfolgt werden. Doch Polizist:innen hätten den Täter schließlich in einer Telefonzelle in Düsseldorf ausfindig machen können, wie Wöhrl in der "Bild"-Sendung "Viertel nach Acht" erklärt. "Es hat fast ein halbes Jahr lang gedauert, bis sie ihn gefunden haben. Es war dann auch noch ein Totschläger, aber die Polizei hat ihn Gott sei Dank gefunden."

https://www.instagram.com/p/CTxd_zGNdiZ/

Sie rät zur sofortigen Anzeige

Sie verrät außerdem, dass sie ihren Stalker "beim zweiten Mal" nicht angezeigt habe. Dafür habe sie auch einen Grund gehabt: "Man will die Verrückten ja auch nicht so in den Vordergrund stellen." Doch mit etwas Abstand sehe sie die Dinge nun anders und würde jeder Person, die sich in solch einer bedrohlichen Situation befindet, raten, Anzeige zu erstatten.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel