Der Zen-Meister ist gestorben

Der Zen-Meister, Mönch und Autor Thich Nhat Hanh (1926-2022) ist gestorben. Er wurde 95 Jahre alt. Die traurige Nachricht teilte sein Meditationszentrum Plum Village unter anderem auf seiner Webseite mit. "Mit einem tiefen Atemzug geben wir den Tod unseres geliebten Lehrers, des Zen-Meisters Thich Nhat Hanh, am 22. Januar 2022, bekannt", heißt es in dem Statement. Sein Leben und Vermächtnis solle mit acht Gedenktagen gewürdigt werden.

Auch in Deutschland war Thich Nhat Hanh aktiv

Plum Village ist ein buddhistisches Praxiszentrum, das Thich Nhat Hanh 1982 im südlichen Frankreich gegründet hat. Jährlich besuchen tausende Menschen die dort angebotenen Retreats. Der vietnamesische Mönch schrieb mehrere Bücher und setzte sich unter anderem für das Thema Achtsamkeit ein. In Deutschland gründete er 2008 das Europäische Institut für Angewandten Buddhismus im nordrhein-westfälischen Waldbröl.

Im Jahr 2018 kehrte Thich Nhat Hanh aus Frankreich nach Vietnam zurück. Bis zu seinem Tod lebte er dort im Kloster Tu Hieu, wo er einst auch Mönch geworden war.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel