Diana und Michael sind von Sommerhaus-Darstellung enttäuscht

Wurden Diana Herold (46) und Michael Tomaschautzki als Quacksalber dargestellt? Vor einer Woche flimmerte das große Finale von Das Sommerhaus der Stars über die deutschen Mattscheiben. Den Sieg konnte sich Team Spirit zwar nicht sichern, bis zum bitteren Ende waren Diana und ihr Michi aber dennoch dabei. Auch wenn die zwei bei den Zuschauern verhältnismäßig recht gut für ihr Verhalten wegkamen, sind sie dennoch nicht ganz zufrieden mit ihrer Darstellung im Format: Sie finden, ihr Hang zur Esoterik und Spiritualität sei ein wenig überspitzt inszeniert worden.

Im Interview mit Promiflash zog das Duo nun nach der Ausstrahlung aller Folgen sein Fazit – und wirklich begeistert waren sie mit den Episoden nicht unbedingt: “Es fing schon an, dass wir ja angeblich Trommelkreise im Garten machen würden, was nicht der Fall ist.” Das Paar lebe einfach sehr bewusst, sei spirituell, ernähre sich vegan beziehungsweise vegetarisch und achte auf seinen Konsum und Fußabdruck. Diana habe lediglich das eine oder andere esoterische Add-on. Wie sich die Blondine und der Mental Coach selber sehen? “Wir stehen immer konsequent für Frieden, denn Frieden ist nicht selbstverständlich. Da das Sommerhaus-Experiment auch ein Spiegelbild unserer Gesellschaft war, in dem unbegreifliche Mechanismen griffen, sind viele Facetten von uns nicht immer zum Tragen gekommen”, reflektierten sie.

Auch wenn Diana und Michi der Ansicht sind, dass das Bild, was von ihnen vermittelt wurde, nicht unbedingt der Wahrheit entspreche – ihre Teilnahme bereuen sie dennoch nicht: “Wir gehen gestärkt, dankbar und um eine Erfahrung reicher aus diesem Abenteuer”, stellte die Musikerin gegenüber Promiflash klar.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel