Ex-Bachelor-Star Michelle Schellhaas: Diesen ungewöhnlichen Namen hat ihre Tochter

Ex-Bachelor-Star Michelle Schellhaas: Diesen ungewöhnlichen Namen hat ihre Tochter

Michelle Schellhaas verkündet Baby-Namen

Aus Angst, das Baby zu verlieren, hielt Michelle Scheelhaas ihre Risiko-Schwangerschaft bis zum Schluss geheim und verkündetet die Babynews dann exklusiv bei uns. Am 17.12. kam die kleine Tochter der Ex-Bachelor-Kandidatin dann gesund zur Welt. Jetzt genießt die 24-Jährige ihr Mutterglück und teilt es auch mit ihren Followern auf Instagram. Dort verriet sie auch den Namen der Kleinen.

So heißt Michelles Tochter

Ein bisschen kann man auf diesem Foto schon erkennen: Das kleine Mädchen hält ihre Schnullerkette fest im Händchen. Ihr Name beginnt mit S, es folgt ein O und am Ende steht ein Y. Heißt die rund einen Monat alte Tochter von Michelle etwa Sophy? Nein, die Auflösung gibt die stolze Mama in einem anderen Post, in dem sie auch über ihre Geburt berichtet. Sie und ihr Freund Pietro haben ihr Töchterchen Soley genannt. Der Name ist aus Island und bedeutet „Butterblume“ oder ganz wörtlich „Sonneninsel“. Wie schön!

https://www.instagram.com/p/CJ3_TS8HXdl/

Ein Beitrag geteilt von 𝕄𝕚𝕔𝕙𝕖𝕝𝕝𝕖 𝕊𝕔𝕙𝕖𝕝𝕝𝕙𝕒𝕒𝕤 (@michelleschellhaas_official)

Ex-Bachelor-Kandidatin Michelle Schellhaas war lange in Sorge um ihr Baby

Nach einigen Anfangsschwierigkeiten geht es der Kleinen richtig gut, erzählt Michelle. Jetzt, wo sie ihr Baby im Arm halten kann, kann sie ihr Glück endlich teilen. Sie und ihr Freund hatten die Schwangerschaft bis kurz vor der Geburt geheim gehalten, da Michelle lange eine Fehlgeburt fürchtete. Selbst in Michelles Familie waren nicht alle eingeweiht. Ein Auslöser für ihre Sorgen war Michelles besondere Blutgruppe und eine frühere Abtreibung, zu der sie ihr Ex-Freund gezwungen haben soll.

Warum Michelle Schellhaas ihre Schwangerschaft geheim hielt

Angst wegen seltener Blutgruppe

Michelle hat die seltene Blutgruppe Rhesus negativ. Nach einer Abtreibung bekommen Frauen mit dieser Blutgruppe eine sogenannte „Rhesus-Behandlung“. Damit wird einer möglichen Antikörperreaktion und Komplikationen bei zukünftigen Schwangerschaften vorgebeugt. Doch nach ihrer Abtreibung bildeten sich bei Michelle trotzdem die gefährlichen Antikörper. Deshalb machte sich die 24-Jährige während ihrer Schwangerschaft große Sorgen um ihr ungeborenes Baby.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel