Ex-"Biggest Loser"-Coach Mareike Spaleck trennt sich von Ehemann

Nach ihrem TV-Aus bei “The Biggest Loser” hat die Fitnessexpertin nun auch einen privaten Schlussstrich gezogen: Nach zwölf gemeinsamen Jahren gehen Mareike Spaleck und ihr Ehemann Siggi getrennte Wege.

Bei Instagram hielt Mareike ihre rund 150.000 Follower seitdem über ihre Arbeit auf dem Laufenden. Nun meldete sie sich allerdings mit traurigen Nachrichten: Sie hat sich von ihrem Ehemann getrennt. Noch im Dezember hatte die 34-Jährige ihrem Sigi, der ebenfalls als Fitnesscoach arbeitet, eine Liebeserklärung zum sechsten Hochzeitstag gemacht.

Ihr neuestes Posting zeigt nur ein weißes Bild. “Siggi und ich haben die letzten zwölf Jahre alles geteilt: Privatleben, Hobbys, Arbeit. Wir haben gemeinsame Unternehmen aufgezogen, Krisen überstanden, ein Haus gebaut und keine Halbtagsehe geführt. Trotz der vielen Arbeit haben wir immer wieder versucht die Beziehung zu pflegen, was uns sehr lange auch gut gelungen ist”, schreibt Mareike dazu und offenbart: “Die letzten Monate haben mir aber leider gezeigt, dass meine Liebe zu ihm nicht mehr in der Art und Weise da ist, wie sie sein sollte.”

Ehemann Siggi hat noch Hoffnung

Die Trennung sei ihr nicht leicht gefallen und sie habe viele Tränen vergossen, doch “diese Entscheidung, die ich getroffen habe, fühlt sich für mich richtig an”, versichert die 34-Jährige. Ihr Ehemann scheint die Beziehung hingegen noch nicht aufgegeben zu haben.

  • “Ich war bodenlos traurig”: Jasmin Wagner verrät Scheidungsgrund
  • Seltener Anblick: Katie Holmes teilt Kinderfotos von Tochter Suri Cruise
  • Zwischen Kind und Karriere: Lena Gercke: ”Man geht an seine Grenzen”

Für ihn sei die Trennung ein Schock gewesen. “Als mir gesagt wurde, dass diese Liebe nicht mehr vorhanden sei, konnte ich das nicht glauben”, schreibt Siggi auf seinem Instagram-Account. “Liebe verändert sich immer wieder. Mal ist sie stärker, mal steht sie im Zweifel, mal ist sie wiederum ganz anders”, gibt er sich hoffnungsvoll und stellt klar: “Ich glaube immer noch daran. Denn für mich hat sich dahingehend nichts verändert.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel