Experte: Geschworene ignorierten Amber Heard fast komplett!

Sieht es so schlecht aus für Amber Heard (36)? Seit Wochen streiten sich die Schauspielerin und ihr Ex Johnny Depp (58) in einem zivilen Prozess vor einem US-Gericht. Nach den finalen Zeugenaussagen soll in wenigen Tagen endlich das Urteil in der millionenschweren Verleumdungsklage des Fluch der Karibik-Stars gegen die Texanerin gesprochen werden. Aber hat Amber überhaupt eine Chance, den Gerichtssaal ungestraft zu verlassen? Ein Experte betonte nun: Die Geschworenen scheinen nicht auf ihrer Seite zu stehen.

Körpersprachenexperte Sidney gibt auf seinem YouTube-Kanal The Behavioral Arts allerlei Einschätzungen darüber ab, wie sich Amber und Co. im Gerichtssaal verhalten. Er betonte in einer Episode bereits, dass die Gestik und Mimik der Aquaman-Darstellerin „spektakulär“ sei. „Sie zieht ihre Schultern langsam hoch, dreht ihren Kopf und schaut die Jury an. Das ist eine klassische Pose, wenn wir wollen, dass jemand Mitleid mit uns hat“, analysierte er. Aber zieht dieses – seiner Meinung nach – gezielte Opferverhalten vorm Geschworenengericht?

Anwalt Robert Morton hat den Prozess von Beginn an verfolgt und berichtet dem Mentalisten in einer Episode auf seinem Channel von den Reaktionen der Jury. Er habe den Eindruck gehabt, dass die Geschworenen im Gerichtssaal absichtlich jeglichen Augenkontakt mit Amber vermieden, die Arme überkreuzt oder die Angeklagte teilweise komplett ignoriert hätten. Er hatte die Vermutung: „Die Jury kaufte es ihr nicht ab.“ Und was sagt der Experte dazu? „Entweder fühlten sie sich unwohl mit der Story, die sie erzählt hat, oder sie haben ihr einfach nicht geglaubt“, schilderte Sidney. Laut dem Juristen Robert habe die 36-Jährige den Ausdruck ihrer Emotionen in solchen Momenten sogar weiter dramatisiert.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel