Fürstin Charlène: In ihrer Abwesenseit – ihre Brüder nahmen am Nationalfeiertag teil

Nachdem Fürstin Charlène, 43, aufgrund einer Hals-Nasen-Ohren-Infektion monatelang in Südafrika verweilte, war die Freude über ihre Rückkehr nach Monaco am 8. November 2021 groß. Doch schon kurz darauf gab es erneuten Grund zur Sorge: Der Fürstenpalast gab bekannt, dass Charlène nicht an Monacos Nationalfeiertag am 19. November teilnehmen werde. Darauf folgte ein beunruhigendes Statement von Fürst Albert, 63, zum Gesundheitszustand seiner Frau. Sie sei nicht in Monaco und brauche noch "Ruhe und Erholung", da sie "körperlich und seelisch" erschöpft sei und Hilfe benötige, erklärte der Regent.

Trotz Fürstin Charlènes Abwesenheit am Nationalfeiertag legte ihre Familie einen starken Auftritt hin. Denn ihre Brüder Gareth, 41, und Sean Wittstock, 38, waren in Begleitung ihrer Ehefrauen anwesend.




Charlène kehrte nicht allein zurück Jacques und Gabriella lernen neues Familienmitglied kennen

In Fürstin Charlènes Abwesenheit: Ihre Brüder waren in Monaco

Aufgrund Charlènes langem Aufenthalt in ihrer Heimat Südafrika und ihrer erneuten Abreise nach ihrer Rückkehr halten sich hartnäckige Krisengerüchte um die Ehe des Fürstenpaares. Werden diese nun durch die jüngsten Ereignisse am Nationalfeiertag abklingen? Immerhin scheint der Familienzusammenhalt stark zu sein: Nicht nur Mitglieder aus Alberts Familie wie seine Schwestern Stéphanie von Monaco, 56, und Prinzessin Caroline von Hannover, 64, waren vertreten, sondern auch Charlènes Verwandte. 

Ihre Brüder Gareth und Sean Wittstock nahmen gemeinsam mit ihren Ehefrauen an dem Gottesdienst in der Kathedrale von Monte Carlo teil, der den monegassischen Nationalfeiertag traditionell einleitet. Dabei nahmen die Wittstocks einen privilegierten Platz in der Kathedrale ein, in einer der vorderen Reihen.

So ticken Gareth und Sean Wittstock

Dass Gareth mit seiner Ehefrau Roisin Galvin zugegen war, sei jedoch keine Überraschung. Seine Anwesenheit bei bestimmten Veranstaltungen werde gelegentlich sogar kritisiert, wie das spanische Nachrichtenportal "Vanitatis" berichtet. Denn er nehme nicht nur an Events in Zusammenhang mit Fürstin Charlènes Stiftung, für die er arbeitet, wahr, sondern auch rein institutionelle Veranstaltungen. Aufgrund seines luxuriösen Lifestyles und der häufigen Partybesuche in Monacos High Society werde er bereits der "Graf von Monaco" genannt.

https://www.instagram.com/p/CLmTQ7fnRHq/

Sean hingegen lebt in Südafrika und sei seiner Schwester während ihres Aufenthalts eine große Stütze gewesen. Daher habe er nicht gezögert, sie bei ihrer Rückkehr nach Monaco zu begleiten. Mit dabei war auch seine Frau Chantell Wittstock, die Sprecherin sowie Vorstandsmitglied von Charlènes Stiftung "Princess Charlene of Monaco Foundation South Africa" ist und ihrer Schwägerin in den letzten Monaten eine große Stütze war. Sean und Chantell gaben sich im Juni 2013 das Jawort, sie haben zwei gemeinsame Kinder.

Verwendete Quellen: Getty Images, vanitatis.elconfidencial.com

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel