Fußballfan Prinz William besorgt über Super-League-Pläne

Prinz William (38) hat die Pläne für eine europäische Super League scharf kritisiert: Diese könnte großen Schaden für die “gesamte Fußballgemeinschaft” anrichten, warnte die Nummer zwei in der britischen Thronfolge. Der Herzog von Cambridge, der auch Präsident des englischen Fußballverbandes ist, erklärte auf Twitter, dass er die Bedenken der Fans wegen der angekündigten neuen Liga teile.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In seinem Statement schreibt William: “Jetzt müssen wir mehr denn je die gesamte Fußballgemeinschaft – von der obersten Ebene bis zur Basis – und die Werte von Wettbewerb und Fairness im Kern schützen.” Und der Royal, selbst Fan des Klubs Aston Villa, fügte hinzu: “Ich teile die Sorgen der Fans über die geplante Super League und den Schaden, den sie für das Spiel, das wir lieben, verursachen könnte.”

” data-fcms-embed-type=”twitter” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Twitter). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die Super League ist ein angekündigtes Projekt, das von zwölf Fußballvereinen aus England, Italien und Spanien angestoßen wurde – zum Ärger vieler Fans. Aus England mit dabei sein sollen die Vereine FC Arsenal, FC Chelsea, FC Liverpool, Manchester City, Manchester United und Tottenham Hotspur. Aus Italien sind es der AC Mailand, Inter Mailand und Juventus Turin sowie aus Spanien der FC Barcelona, Atlético Madrid und Real Madrid.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel