Herzogin Kate: William in Sorge – "Will sie beschützen"

Er griff zu drastischen Mitteln

Für Herzogin Kate sind die Paparazzi inzwischen ständige Begleiter in ihrem Alltag außerhalb des Kensington-Palastes.

Doch so entspannt wie heute konnte die Herzogin von Cambridge nicht immer mit der ständigen Aufmerskamkeit umgehen.

Letztlich griff William zu drastischen Mitteln, um Kate zu schützen.

Herzogin Kate, 39, und Prinz William, 39, hatten von Beginn ihrer Beziehung an mit einem besonders großen Problem zu kämpfen. Die Situation spitzte sich so sehr zu, dass William sogar zu verzweifelten Maßnahmen griff. 

Herzogin Kate: Schatten über ihrem Glück 

Herzogin Kate und Prinz William führen heute eine absolute Traum-Ehe. Der Herzog und die Herzogin von Cambridge sowie ihre Kinder George, Charlotte und Louis gelten als die Hoffnung der britischen Monarchie. Doch auch wenn sich Kates Geschichte von der Bürgerlichen, die an der Universität St. Andrews den Prinzen und Thronfolger kennenlernte, liest wie ein echtes Märchen, so ist selbst dort nicht immer alles nur zauberhaft. Über Kates und Williams Beziehung lag von Beginn an ein dunkler Schatten, wie eine Dokumentation zeigt. 

Herzogin Kate: Schwere Entscheidung für William 

Denn klar ist: Kate musste schon kurz nach den ersten Gerüchten über eine mögliche Beziehung zum Zweiten der britischen Thronfolge mit einer ganzen Menge öffentlicher Aufmerksamkeit zurechtkommen. Die Paparazzi verfolgten die junge Frau gerade in ihren Anfangstagen als Teil der Königsfamilie auf Schritt und Tritt – keine angenehme Situation für Kate. Doch auch für William dürfte es schwer gewesen sein, mitanzusehen, wie Kate von Paparazzi teilweise beim Einkaufen bis in die Läden hinein verfolgt wurde. Gut möglich, dass beim Herzog von Cambridge Erinnerungen an seine Mutter Diana aufkamen, die bei einem Unfall in Paris starb, nachdem ihr Auto von Paparazzi verfolgt worden war. Vielleicht auch deswegen entschied sich William zu einer sehr drastischen Maßnahme, um seine damalige Freundin zu schützen.

Herzogin Kate: Große Sorge – wegen Dianas Schicksal? 

In einer Doku packt nun ein ehemaliger Redakteur der „Sun“ aus, wie die Situation zwischen Kate, William und der Presse damals wirklich war. Kelvin MacKenzie hat durchaus Verständnis dafür, dass William ein besonders großes Bedürfnis hatte, Kate vor zu viel öffentlicher Aufmerksamkeit zu schützen. „Als William hast du gesehen, wie deine Mutter von Fotografen die Straße hinunter gejagt wurde„, gibt der Journalist zu bedenken. Und er fährt fort:

Das musste eine Narbe bei ihm hinterlassen. Es hat definitiv Auswirkungen auf ihn gehabt. 

War William damals also bereit, alles dafür zu tun, damit seine Liebste nicht ein ähnliches Schicksal wie seine Mutter ereilte? 

Mehr zu Herzogin Kate liest du hier:

  • Herzogin Kate: Bangen um die Queen – Jetzt handelt sie

  • Herzogin Kate: Notfalltreffen mit der Queen wegen Williams Zweifeln

  • Herzogin Kate: Seltener Anblick – Sie verliert die Nerven

 

Herzogin Kate: Wichtige Entscheidung von William 

In der Doku legt sich Kelvin MacKenzie fest:

Er will sie [Kate] beschützen. Deshalb wendet er eine Gesetzgebung an. Es gibt ein Gesetz vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, das besagt, dass jeder ein Recht auf Privatsphäre hat. Und das hat er für Kate durchgesetzt. 

Heißt: William war sogar bereit, sich mit den Gesetzgebern anzulegen, um für seine Kate den bestmöglichen Schutz zu erreichen. Mehr als eine große, romantische Geste, sondern ein Umstand, der zeigt, dass das Königshaus auch aus Dianas Tod gelernt hatte. Royal-Expertin Camilla Tominey meint: 

Ich glaube, William wollte die Fehler der Vergangenheit vermeiden, deswegen verlief Kates Vorstellung für Presse und Öffentlichkeit eher häppchenweise. 

Ob das wirklich der Grund war, weiß natürlich nur William selbst. Fakt ist aber: Heutzutage sind Kate und William beide in der Lage, auf gute Art und Weise mit der Presse umzugehen. Das liegt sicherlich auch daran, dass der Herzog von Cambridge damals diesen mutigen Schritt gegangen ist.

Verwendete Quellen: Express 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel