Herzogin Meghan + Prinz Harry: Neuer Business-Coup! So wollen sie jetzt "die Welt verändern"

Nachdem Herzogin Meghan, 40, und Prinz Harry, 37, lukrative Deals mit Netflix und Spotify abgeschlossen haben, ziehen sie nun den nächsten Fisch an Land. Die Sussexes geben am 12. Oktober 2021 bekannt, dass sie in die Investmentgesellschaft "Ethic" investieren und als sogenannte "impact partners" gemeinsam mit der Firma "die Welt verändern" wollen.

Herzogin Meghan + Prinz Harry: So wollen sie die Welt verändern

"Wenn wir ineinander investieren, verändern wir die Welt …", beginnt das Statement, das auf der "Archewell"-Website zu lesen ist. "Wir sind der Meinung, dass es an der Zeit ist, dass mehr Menschen am Tisch sitzen, wenn Entscheidungen getroffen werden, die alle betreffen. Wir wollen die Art des Investierens neu überdenken, um zur Lösung der globalen Probleme beizutragen, mit denen wir alle konfrontiert sind", heißt es weiter.

Die US-amerikanische Firma "Ehtic", deren Eigentümer selbst ernannte "Hippies" sind, verwaltet einen umgerechnet 1,1 Milliarden Euro schweren Wall-Street-Fonds. Das Unternehmen verspricht Nachhaltigkeit für alle und investiert in Firmen, die ihrer Meinung nach akzeptable ökologische und soziale Ziele verfolgen. Auch "Ethic" ist von der künftigen Zusammenarbeit mit Harry und Meghan begeistert. "Wir freuen uns sehr, Prinz Harry und Meghan […] als Partner von Ethic begrüßen zu dürfen. Gemeinsam setzen wir uns für eine integrativere, widerstandsfähigere und nachhaltigere Zukunft ein", lässt die Firma auf Twitter verlauten.

Die Partnerschaft sei ideal, da sie die gleiche Vision "einer Welt, in der alle Investitionen nachhaltige Investitionen sind, die viele Millionen Menschen rund um den Globus erreichen" teilen, wie es auf der "Ethic"-Website lautet. Nach Angaben der "New York Times" soll ein:e Freund:in das royale Paar auf die Firma aufmerksam gemacht haben. Welche Summe Harry und Meghan investiert haben und wie ihre Vergütung aussieht, ist allerdings nicht bekannt.

Verwendete Quellen: archewell.com, twitter.com, nytimes.com 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel