"In Amerika hat niemanden interessiert, wer mein Vater ist"

Bekannt wurde sie durch ihr Mitwirken in den Filmen ihres Vaters, dem bekannten Schauspieler und Regisseur Til Schweiger. Doch Emma Schweiger will nicht immer als „Tochter von…“ gelten. 

„In Amerika hat niemanden interessiert, wer mein Vater ist“

„Ich habe jetzt fünf Jahre in Malibu gelebt. In Amerika hat es niemanden interessiert, wer mein Vater ist“, erklärt Emma Schweiger. Das hatte durchaus Vorteile. So konnte sie zu sich selbst finden und herausfinden, wer sie überhaupt ist. Die Zeit in Amerika habe ihr gut getan. Man habe sie nicht immer mit ihrem Vater konfrontiert.

„Das Schwerste daran ist, dass ich immer als die ‚Tochter von‘ und nicht als ‚ich‘ angesprochen werde“, so die 19-Jährige. „Natürlich bin ich die Tochter von Til Schweiger, aber das ist ja nur ein klitzekleiner Teil, der mich als Mensch ausmacht. Es ist manchmal nervig, wenn Leute voreingenommen sind, bevor sie mich kennengelernt haben.“ Jetzt nach ihrer Rückkehr nach Deutschland müsse sie sich daran erst wieder gewöhnen.

  • „Wetten, dass..?“-Comeback: Ein Griff ins Klo
  • Deutscher Adel feiert in Berlin: Lilly zu Sayn-Wittgenstein über Ex-Mann: “Man lebt diese Liebe weiter“
  • Erster Liveauftritt seit Schwangernews: Helene Fischer lenkt von Bauch ab

Nun möchte sie weiter an ihrem Werdegang in der Filmbranche arbeiten. Das muss jedoch nicht unbedingt vor der Kamera sein. Emma: „Ich sehe mich mittlerweile eher hinter der Kamera. Wenn ich eine Rolle mag, dann spiele ich sie. Für mich war die Schauspielerei immer eine Sache, für die ich mich in dem Moment entschieden habe, ob ich die Rolle mag und ob sie sich für mich richtig anfühlt.“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel