Jan Josef Liefers über #allesdichtmachen: „Das ist ein Protest, der richtet sich gegen unsere Regierung“

Jan Josef Liefers über #allesdichtmachen: „Das ist ein Protest, der richtet sich gegen unsere Regierung“

So rechtfertigt sich Jan Josef Liefers beim WDR-Talk

Rund 50 Film- und Fernsehschauspieler, darunter auch Jan Josef Liefers (56), hinterfragten mit einer großangelegten Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen in ironisch-satirischen Clips die Corona-Politik der deutschen Regierung. Dafür gab es heftige Kritik aus den eigenen Reihen und den Medien. Dieser Kritik stellte sich Liefers nun in einem Live-Interview mit „Aktuelle Stunde“-Moderator Martin von Mauschwitz.

​++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de ++

Liefers: Es ist eine „überspitzte Protest-Aktion“

„Also erstmal zu der ganzen Aktion: Sie ist eine satirisch gemeinte und auch ironische und überspitzte Protest-Aktion“, verrät Liefers und erzählt weiter: „Wir haben jetzt ein Jahr alles geduldig und mit viel Aufmerksamkeit auch mitgemacht und nun ist halt das dabei rausgekommen. Ich verstehe total Leute, die sagen: Das finde ich doof.“

Moderator Martin von Mauschwitz geht dazwischen: „Wie kommen Sie dazu, die Medien so als gleichgeschaltet zu werten?

„Von gleichgeschaltet war nicht die Rede, ich hab gesagt, dass bei einem Jahr alle dabei sind den Alarm dahin zu halten, wo er hingehört – und zwar ganz weit oben und das ist ziemlich egal, wann und wie und wo. Mein Punkt ist in dieser Übertreibung, dass ich gerne auch über die Rolle der Medien in dieser Pandemie eine große Diskussion hätte. Da geht es nicht nur um mich. Ich bin auch nur ein Teil.“

„Ich möchte gerne, dass diese Regierungsentscheidungen transparenter sind“

Martin von Mauschwitz hakt nach: „Sie sagen: Da führen nur Experten der Bühne die die Regierung beraten und den nach dem Mund reden. Nehmen Sie nicht wahr, dass wir und andere jeden Tag die Regierung kritisieren. Dass jeden zweiten Tag ein Interview mit Leuten da ist, die die Regierung auch sehr hart kritisieren? Sehen sie das nicht?“

„Das sehe ich, aber ich sehe natürlich auch, dass vieles fehlt“, kontert Liefers. „Es gibt weltweit wirklich umfassende Studien von Leuten, die ihre Hausaufgaben auch gemacht haben auch studiert haben, die zum Beispiel über einen Lockdown zu ganz anderen Erkenntnissen kommen als wir. Und darüber möchte ich gerne“, antwortet Liefers. „Ich möchte gerne, dass diese Regierungsentscheidungen transparenter sind und nicht einfach so stattfinden hinter verschlossenen Türen und den Ministerpräsidenten-Runden. Das ist mir wichtig.“

Liefers: „Das ist ein Protest gegen unsere Regierung“

Der Moderator kritisiert, dass die Akteure mit dem Video die Corona-Leugner und die „rechtsextremen Lügenpresse-Schreihälse“ bedient hätten. „Und die feiern Sie im Netz heute richtig ab“.

Die Intention soll das aber nicht gewesen sein: „Wir haben einfach unsere Sachen gemacht, die wir machen wollten und nichts bedient. (…) Was ist jetzt der Vorwurf, das habe ich nicht genau verstanden?“, hakt Liefers nach. „Dass wir uns nicht darum kümmern, ob Applaus von der falschen Seite komm vorher? Das hat man nicht immer in der Hand, das wissen wir nicht.“

Lese-Tipp: RTL-Kommentar zu #allesdichtmachen! Scheinheiliger Bullshit: Diese Aktion hat nichts mehr mit Kunst zu tun!

Verhöhnen die Schauspieler schwer arbeitende Menschen?

Mit der Aktion fühlen sich viele Menschen, die aktuell arbeiten müssen verhöhnt. Menschen, die unsere Kinder beschulen und auf den Intensivstation arbeiten, wirft der Moderator Liefers vor.

„Ich habe niemanden verhöhnt, der seine Arbeit macht. Und wissen Sie in unserem Freundeskreis sind so und viele Mediziner (…). Ich weiß, was die für Arbeit machen. Ich habe hohen Respekt und große Achtung vor dem, was dort geleistet wird. Das ist ein Protest, der richtet sich gegen unsere Regierung und zum Teil auch die Rolle, die die Medien darin spielen“, erklärt Liefers.

Lese-Tipp: Intensivmediziner Karagiannidis: „Es sind die Berufstätigen, die im Moment auf der Intensivstation liegen“

#allesdichtmachen: Für die Aktion prasselte heftige Kritik auf die Künstler ein

Am Donnerstag veröffentlichten viele Künstler bei Instagram und auf der Videoplattform Youtube gleichzeitig ihre ironisch-satirische Clips. Die Aktion wurde dafür kritisiert, dass sie auch Verschwörungstheoretikern, Rechten und Corona-Leugnern in die Karten spielen würden. Einige der Beteiligten ruderten deshalb schnell zurück, löschten ihr Video und posteten ein Statement.

Lese-Tipp: Erschöpft wegen Corona: Weltweit geben Krankenschwestern und -pfleger auf

#Allesdichtmachen-Aktion löst Diskussionen aus

#Allesdichtmachen-Aktion löst Diskussionen aus

WDR-Rundfunkrat: Zusammenarbeit mit Tatort-Schauspielern "schnellstens beenden"

Der ARD-Rundfunkrat kündigte laut „Bild“-Zeitung Konsequenzen an: Der nordrhein-westfälische SPD-Politiker und WDR-Rundfunkrat Garrelt Duin (53) forderte, dass Jan Josef Liefers und Ulrich Tukur zukünftig nicht mehr in ihren „Tatort“-Rollen zu sehen sind.

„Durch ihre undifferenzierte Kritik an ‘den Medien‘ und demokratisch legitimierten Entscheidungen von Parlament und Regierung, leisten sie denen Vorschub, die gerade auch den öffentlich-rechtlichen Sendern gerne den Garaus machen wollen“, schreibt Duin in einem Text, der der Bild vorliegt. „Sie haben sich daher als deren Repräsentanten unmöglich gemacht. Die zuständigen Gremien müssen die Zusammenarbeit – auch aus Solidarität mit denen, die wirklich unter Corona und den Folgen leiden – schnellstens beenden.“

Wegen der kritischen Videos könnten die Schauspieler nun also ihre Jobs verlieren. Oder doch nicht?

Garrelt Duin rudert zurück

Nur wenige Stunden nach seiner Ansage twitterte Garret Duin folgende Anpassung: „Der Tweet heute Morgen war Mist. Inhaltlich überzogen und meiner Rolle als Mitglied im Rundfunkrat nicht angemessen. Meine Kritik, dass angesehene Leute sich leichtfertig in die Nähe von Querdenkern und anderen Trollen begeben haben, bleibt.“ Ob die Künstler jetzt trotzdem noch mit Konsequenzen seitens der Rundfunkanstalten rechnen müssen, lässt er offen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel