Jane Fonda vor dem US-Kapitol festgenommen

Hollywoodstar Jane Fonda wurde am Freitag in der US-amerikanischen Hauptstadt von Polizisten verhaftet. Doch sie wolle weiter zivilen Ungehorsam leisten, wie sie erklärt.

Nach Fondas Protestaktion am Freitag soll aber noch lange nicht Schluss sein. Im Gespräch mit der “Washington Post” erklärte die Schauspielerin in einem knallig roten und besonders auffälligen Mantel gehüllt, dass sie die Aktion, die sie “Fire Drill Friday” nennt, noch 13 weitere Wochen durchziehen möchte – bis sie wieder für ihre Netflix-Serie “Grace and Frankie” vor der Kamera stehen muss. Fondas Protestaktionen werden sich demnach bis ins Jahr 2020 ziehen.

Greta Thunberg als Vorbild

“Wir werden zivilen Ungehorsam leisten und wir werden uns jeden Freitag festnehmen lassen”, kündigt Fonda an. Zu ihrem Protest sei sie durch die “Fridays for Future”-Bewegung und die 16-jährige Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg inspiriert worden.

  • Friedensnobelpreis: Warum Greta Thunberg nicht gewonnen hat
  • Wegen Klimapaket: Fridays-for-Future-Aktivisten schicken Wutbrief an Merkel

Insgesamt wurden am Freitag 16 Teilnehmer der Aktion verhaftet, wie die United States Capitol Police in einem Statement gegenüber “Entertainment Tonight” erklärt. Fonda hat zudem einige ihrer berühmten Freunde eingeladen, mit ihr zu protestieren, darunter die Schauspieler Ted Danson, Kyra Sedgwick und Catherine Keener.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel