Katie Holmes: Immer Pech mit den Männern! Was ihr Vater damit zu tun hat

Wann immer es ernst wird, ist er für sie da – mit einem ausgeklügelten Vertrag, der sie beschützen soll. Geholfen hat das Schriftstück, das Martin Holmes, 76, bislang für jeden Partner seiner Tochter Katie, 42, aufgesetzt hat, noch nie – im Gegenteil. Ihre Beziehungen scheitern, und immer ist es die Schauspielerin selbst, die den Schlussstrich zieht.

Katie Holmes: Schauspielerei statt Medizin-Studium

Aber warum nur will es bei ihr mit den Männern nicht klappen? Auch das hat mit Daddy zu tun. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte Katie Holmes in der Kleinstadt Toledo im US-Bundesstaat Ohio. Dort besuchte sie eine streng katholische Mädchenschule und war der Inbegriff der braven Tochter. Als Nesthäkchen – sie hat noch drei Schwestern und einen Bruder – wurde sie verwöhnt, solange sie sich an die Regeln hielt. Katie schrieb Bestnoten; ihre Eltern wollten, dass sie Ärztin wird. An der renommierten Columbia University bekam sie einen Studienplatz für Medizin, schmiss für eine Hollywood-Karriere alles hin, wurde als 20-Jährige mit der Serie "Dawson’s Creek" 1998 zum Star.

Ein Albtraum für ihre überbehütenden Eltern, besonders für Papa Martin, dessen Kollegen von ihm sagen: "Es geht entweder nach seiner Nase oder nirgendwo lang." Für Katie aber war der Schritt befreiend. Um dennoch weiter Einfluss auf Katies Leben zu nehmen, entwarf der Anwalt mit Spezialgebiet Eherecht Verträge, die den Umgang mit seiner Tochter regelten. Erst den Ehevertrag mit Tom Cruise, 58, dann die Scheidungsvereinbarungen. Später Schweigeverträge für Jamie Foxx, 53, und Emilio Vitolo, 33. Genützt hat es Katie nie – die Liebe zerbrach jedes Mal, ihr Herz auch. Bei Cruise war es Scientology, von Foxx und Vitolo trennte sie sich wegen deren Bindungsunfähigkeit. Katie sucht instinktiv den Gegenentwurf zu ihrem Dad: einen Mann, der das Leben genießt und die Zügel locker lässt. Bis sie merkt, dass sie Sicherheit braucht und ihr ein Lebemann Angst macht. Dann ist Papa zur Stelle.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel