Keanu Reeves: Mega-Eklat nach geheimer Corona-Party

Nun meldet sich der Babelsberg-Chef zu Wort

Keanu Reeves ließ es nach dem “Matrix”-Dreh in Potsdam krachen. 

Scheint so, als nähme es der Schauspieler mit den Corona-Regeln nicht so genau.

Doch angeblich soll es sich bei der Party um einen Dreh gehandelt haben. 

In Potsdam feierte das “Matrix”-Team eine geheime Corona-Party. Unter den Gästen: Hollywood-Stae Keanu Reeves, 56, der es ordentlichen krachen ließ. 

Feierte Keanu Reeves eine illegale XL-Corona-Party?

Für die Dreharbeiten zum neuen “Matrix”-Film befindet sich Keanu Reeves derzeit in Deutschland. Im Studio Babelsberg in Potsdam, um genau zu sein. Dort herrschen wie im Rest des Landes strenge Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Das scheint den Hollywood-Star aber nicht von einer Party mit 200 Gästen abzuhalten.

Wie “Bild” berichtet, habe der Schauspieler in den Filmstudios am Mittwochabend das Ende der Dreharbeiten zum vierten Film der “Matrix”-Reihe gefeiert. Eine Zeugin schilderte dem Blatt, dass die Stimmung ziemlich ausgelassen gewesen sei. 

Für alle gab es vorab einen Corona-Schnelltest. Jeder musste mit Maske kommen, aber viele haben sie dann später nicht getragen. Jeder konnte machen, was er wollte. Ob man Maske trug oder Abstand hielt, wurde nicht kontrolliert.

so die Zeugin gegenüber “Bild”.

Mehr zu Keanu Reeves: 

  • Keanu Reeves: Baby-Hammer!

  • Keanu Reeves: Heiratsantrag und Blitzhochzeit?

  • Diese Hollywood-Beautys haben Keanu Reeves nicht bekommen

 

Babelsberg-Chef widerspricht den Party-Gerüchten 

Der Vorstand von Studio Babelsberg, Christoph Fisser, wies die Berichterstattung über eine angebliche Sause nun zurück. 

Es ist eine Party-Szene, die gedreht wurde,

sagte Fisser der “DPA” in Potsdam. Danach sei lediglich auf das Ende der Dreharbeiten angestoßen worden.

Bei dem Dreh waren nach Angaben des Studio-Vorstands etwa 120 Komparsen und rund 200 Crew-Mitglieder dabei. “Das ganze Team wird durchgetestet”, sagte Fisser. Jeder Komparse habe mehrere Tage zuvor zwei PCR-Tests auf Corona und vor dem Party-Dreh zudem einen Schnelltest gemacht. “Sonst hätten wir es ehrlich gesagt nie verantwortet”. Die Schauspieler würden täglich getestet.

 

 

Die Zeugin erklärte, dass vor Ort ganz und gar nichts einen Dreh habe vermuten lassen. So habe es “keine Regieanweisungen”, “keine Klappe” oder ähnliches gegeben.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel