Koma: Krebskranke Sarah Harding starb fast an einer Sepsis

Sarah Harding gibt erschreckende Einblicke in ihren Kampf gegen den Krebs! Schon im vergangenen Jahr sorgte die Britin mit der Nachricht, dass sie an Brustkrebs leidet, für große Sorge bei ihren Fans. Damals veröffentlichte sie ein Selfie aus dem Krankenhaus und erklärte, dass der Tumor gestreut hat. Jetzt verrät sie, dass ihr Gesundheitszustand damals mehr als kritisch gewesen sei. Sarah wäre fast an einer Sepsis gestorben und lag sogar im künstlichen Koma.

In ihrem Buch “Hear Me Out”, das The Times bereits vorliegt, erinnert sich die 39-Jährige an den Zeitpunkt ihres ersten Klinikbesuchs zurück. Obwohl sie schon gespürt habe, dass mit ihrem Körper etwas nicht stimmt, habe sie aufgrund der angespannten Gesundheitslage lange gewartet, bis sie sich medizinisch untersuchen ließ. Bevor sie dann mit der Chemotherapie beginnen konnte, lag sie auf der Intensivstation. “Da sowohl meine Lungen als auch meine Nieren versagt haben, beschlossen die Ärzte, mich in ein künstliches Koma zu versetzen”, schildert sie in dem Buch. Zwei Wochen befand sie sich im kontrollierten Tiefschlaf.

Auch wenn sich die Britin stark gibt und weiter gegen den Krebs kämpft, schildert sie dennoch, dass die Mediziner ihr keine großen Chancen auf eine vollständige Heilung einräumen. “Im Dezember haben mir die Ärzte gesagt, dass das kommende Weihnachtsfest mein letztes sein könnte. Ich bin jetzt in einem Stadium, wo ich nicht genau weiß, wie viele Monate mir noch bleiben”, schreibt Sarah.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel