Lippenleser verrät: Das sagte Harry zu William nach der Trauerfeier

Es war ein bewegender Moment, den die Kameras nach der Trauerfeier einfingen. Prinz Harry verließ die Kapelle gemeinsam mit Prinz William und Herzogin Kate. Ein Lippenleser verrät, worüber die beiden Brüder gesprochen haben sollen.

Peter zwischen Harry und William

Viele Fans vermuteten, dass Harry und seine Frau Meghan seitdem mit der Royal Family im Clinch liegen. Vor allem als bekannt wurde, dass Harry und William beim Trauermarsch nicht nebeneinander laufen und stattdessen von ihrem Cousin Peter getrennt werden. Und so gingen auch während der Trauerfeier Beobachter davon aus, dass sich die Brüder noch immer nicht versöhnt haben.

Beisetzung von Prinz Philip: Beim Trauermarsch lief Peter Phillips zwischen Harry und William. (Quelle: imago images / i images)

Nach der 50-minütigen Beisetzung in der St.-George’s-Kapelle bekamen die Zuschauer vor den Bildschirmen jedoch überraschend ein anderes Bild. Die Situation hatte sich gelockert, ohne vorgegebene Reihenfolge verließen die Royals das Gotteshaus. Und so war zu sehen, dass Harry gemeinsam mit Kate und William aus der Kapelle kam. Die Szene sehen Sie im Video hier oder auch oben.

“Es war, wie er es sich gewünscht hatte”

Wie ein Lippenleser der britischen Tageszeitung “Express” sagte, soll William seinem Bruder zugeflüstert haben: “Es war großartig, nicht wahr?” Darauf soll Harry erwidert haben: “Es war, wie er es sich gewünscht hatte.” Ob das wirklich die Worte der beiden waren, ist nicht bestätigt. Dennoch lässt die Szene vermuten, als wäre das Verhältnis zwischen den beiden Royals nicht mehr so angespannt, wie es die britischen Medien in den vergangenen Monaten immer wieder hervorhoben.

  • Abschied von Prinz Philip: Royale Beisetzung beschert TV-Sendern Top-Quoten
  • Polizei musste eingreifen: Bei Prinz Philips Beerdigung kam es zu Unruhen
  • Seine letzte Reise: Prinz Philip in königlicher Gruft beigesetzt

Auch die Reihenfolge beim Trauermarsch hat eigentlich nichts mit dem angeblichen Zwist zwischen Harry und William zu tun. Vielmehr ging es bei der Aufstellung nämlich darum, dass die drei Enkelsöhne – ausgeschlossen war hier der mit 13 Jahren wohl noch zu junge James – in einer Reihe bei der Prozession laufen sollten. Die beiden äußeren Positionen seien in der Aufstellung die besseren, standen laut Rangfolge also Harry und William zu, erklärte Adelsexpertin Julia Melchior.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel