Mehr Ausgaben als Einnahmen: Harry und Meghan machen mit "Archewell" Verluste
  • Keine guten Nachrichten für die Charity-Organisation „Archewell“ von Prinz Harry und Herzogin Meghan.
  • Im Jahr 2020 hatte die Stiftung mehr Ausgaben als Einnahmen.
  • Das zeigt die Steuererklärung der Organisation.

Mehr Neuigkeiten aus den Königshäusern finden Sie hier

2020 war ein ereignisreiches Jahr für Prinz Harry und Herzogin Meghan – und das nicht nur wegen des Megxits. Auch für ihre Charity-Organisation „Archewell“ lief es nicht besonders gut: Denn mit ihr hat das Paar mehr Geld ausgegeben, als es eingenommen hat. Das berichtet die „Daily Mail“ und bezieht sich dabei auf die Steuererklärung der Stiftung.

Demnach teilte die US-Charity „Archewell“ der Sussexes im Dezember mit, dass sie im Jahr 2020 weniger als 50.000 US-Dollar gesammelt habe. Dokumente der britischen Wohltätigkeitsorganisation MWX zeigen, dass zwischen Juni 2020 und Juni 2021 mehr als 55.000 US-Dollar für Anwaltskosten ausgegeben wurden. Damit hätten die Royals insgesamt Verlust gemacht.

Wechsel von Sussex Royal zu MWX

Nach seinem Umzug nach Kalifornien hatte das Paar beschlossen, die britische Wohltätigkeitsorganisation MWX, früher Sussex Royal, aufzulösen und eine neue US-amerikanische gemeinnützige Organisation, „Archewell“, zu gründen. Dieser Schritt hat laut der Steuererklärung mindestens 55.600 Dollar gekostet.

Wieder versöhnt? Prinz Charles lobt Harry öffentlich

Zumindest Meghan und Harry dürfte diese Nachricht über den Verlust nicht besonders überrascht haben: Quellen aus dem Umfeld der Royals teilten dem „Telegraph“ vergangenes Jahr mit, dass die offiziellen „Archewell“-Projekte verschoben würden, weil das Paar sich vorerst auf die Pandemie und die Black-Lives-Matter-Bewegung konzentrieren werde.

Kritik an „Archewell“

Die Wohltätigkeitsorganisationen von Harry und Meghan sorgen allerdings schon seit ihrer Gründung für Kontroversen. Die Regulierungsbehörde Charity Commission hatte Meghan und Harry beispielsweise vorgeworfen, mögliche Spendengelder verschwendet zu haben, indem sie eine neue Organisation gründeten und gleich wieder auflösten.

Zudem standen Meghan und Harry in der Kritik, weil sie sich entschieden hatten, „Archewell“ ausgerechnet in Delaware anzulegen – eine sogenannte Steueroase in den USA und bekannt für ihre vielen Briefkastenfirmen. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Queen Elizabeth II., Prinz Charles, Harry & Meghan: So turbulent war das Royals-Jahr

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel