Mein Papa, der Rap-Megastar: Eminems Tochter Hailie Jade über ihre Kindheit

Ihr Vater bescherte ihr aber auch wunderschöne Glücksmomente

Mein Papa, der Rap-Megastar: Eminems Tochter Hailie Jade über ihre Kindheit

Was macht es mit einem, einen Rap-Megastar zum Vater zu haben? Hailie Jade Scott Mathers (26), die Tochter von Eminem (49), erzählt in ihrem neuen Podcast nun über genau das. Ihre außergewöhnliche Lebenssituation führte dazu, dass sie sich mitunter völlig anders als andere Teenager verhielt.

So hielt Hailie es mit Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen gehörten in der Durchbruchs-Zeit des Rappers dazu – in seinen Texten, aber auch im realen Leben. Inzwischen ist der Ex-Alkoholiker nach einem Entzug seit nunmehr 13 Jahren trocken. Wie aber wirkte sich das auf seinen Nachwuchs aus?

Um Alkohol und Co. machte Hailie zu Teenager-Zeiten einen großen Bogen. „Ich dachte, dass es mir sogar Ärger einhandeln würde, mit jemandem in Verbindung gebracht zu werden, der trinkt“, schildert sie im Podcast. Aus Angst vor möglicher Bestrafung durch ihren Vater, der Sucht-Problematiken am eigenen Leib erlebt hatte, hielt sie sich von Ärger fern, stellt nie etwas an und hatte auch mit Suchtmitteln nichts am Hut. Auch auf Partys ging sie in Teenie-Jahren nicht.

Keine Partys – bis auf eine ganz besondere Teeparty

Mit Kindheitsfreundin Ednie, die mit ihr im Podcast-Gespräch war, erinnert sich die Musiker-Tochter aber auch an tolle Momente ihrer Kindheit. So ermöglichte Eminem den beiden Mädchen einst etwa einen Ausflug nach Disney World, Florida. Er selbst war damals in Arbeit versunken, organisierte aber eine Limousine für das Duo – sowie eine Teeparty in Kostümen. „Er hatte arrangiert, dass die Prinzessinnen-Kleider auf uns warteten“, erinnert sich Hailie an den magischen Disney-Moment ihrer Kindheit.

Dass sie einfach Eminems Tochter ist und bleibt, zeigt schon der Name ihres Podcasts: „Just A Little Shady“. Ein Bezug aufs Alter Ego ihres Papas, der sich in Songtexten auch „Slim Shady“ nennt. Sie ist und bleibt eben seine „kleine Shady“. Übrigens bedeutet „shady“ im Englischen „zwielichtig“ – das allerdings trifft angesichts der freiwillig partybefreiten Teenagerzeit wohl eher weniger auf Hailie zu. (nos)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel