Navy ernennt ihn zum Ehrenkommandanten

Besondere Ehre für Daniel Craig (53): Die Royal Navy hat den Schauspieler zum Ehrenkommandanten ernannt. Das teilte die britische Marine in einem Statement mit. Damit hat Daniel Craig nun den Dienstgrad, über den auch seine Filmfigur James Bond auf der Leinwand verfügt.

Wer die Geschichte von 007 kennt, weiß, dass Bond einst im Nachrichtendienst der Royal Navy arbeitete. Wegen seiner Verdienste wurde er zum Commander, also zum Kommandanten, befördert. Dadurch war für ihn auch der Weg frei für die Doppel-Null-Abteilung mit der Lizenz zum Töten.

Commander Craig, wie die Royal Navy den Schauspieler nun nennt, erklärte: "Ich fühle mich wirklich privilegiert und geehrt, zum Ehrenkommandanten im höheren Dienst ernannt zu werden." First Sea Lord Sir Antony Radakin freue sich, "Daniel Craig bei der Royal Navy willkommen zu heißen".

Die Ehrenoffiziere der britischen Marine "fungieren als Botschafter und Fürsprecher des Dienstes und teilen ihre Zeit und ihr Fachwissen, um die Botschaft darüber zu verbreiten, was unsere globale, moderne und einsatzbereite Royal Navy auf der ganzen Welt tut", führte der Leiter des britischen Marinedienstes weiter aus. Craig sei bekannt dafür, "seit fünfzehn Jahren Commander Bond zu sein – ein Marineoffizier, der Großbritannien durch Missionen auf der ganzen Welt sichert". Nichts anderes würde die echte Royal Navy jeden Tag tun und "Technologie und Können genauso einsetzen wie Bond selbst".

Bond trifft Bond

Am 30. September startet der neue "James Bond: Keine Zeit zu sterben" in den Kinos – das letzte Mal mit Daniel Craig. Laut der Royal Navy arbeiteten die Filmemacher dafür eng mit der britischen Marine und dem Verteidigungsministerium zusammen. So ist etwa das Kriegsschiff HMS Dragon im Film zu sehen.

Die Royal Navy hat in ihren Reihen auch einen "echten" Commander Bond: Frances Bond dient in Portsmouth und wurde eingeladen, Daniel Craig vor dem Kinostart zu treffen. "Ich habe mich schon oft mit Kollegen darüber lustig gemacht, dass ich ein echter Bond bin, aber ich hätte nie gedacht, dass ich eines Tages tatsächlich den Schauspieler treffen würde, der ihn gespielt hat", sagte er. Er habe es "wirklich genossen", mit Craig und dem weiteren Cast zu sprechen. "Es war faszinierend, ihre Ansichten über die Arbeit mit den Streitkräften zu hören und ein wenig über die Welt von Hollywood zu erfahren."

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel