Niederlage für Bill Cosby: Entlassung auf Bewährung abgelehnt
  • Bill Cosby kommt nicht auf Bewährung frei.
  • Der US-Schauspieler hatte mehrere Auflagen nicht erfüllt.
  • Cosby wurde wegen sexueller Nötigung verurteilt.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Der wegen sexueller Nötigung verurteilte US-Schauspieler und Entertainer Bill Cosby (83) kommt nicht auf Bewährung frei. Die Bewährungskommission im US-Staat Pennsylvania habe sich dagegen ausgesprochen, berichteten US-Medien am Donnerstag unter Berufung auf den schriftlichen Bescheid des Ausschusses vom 11. Mai.

Demnach habe Cosby mehrere Auflagen nicht erfüllt. Die Behörde bemängelte unter anderem, dass der Komiker nicht an Therapie-Sitzungen für Sexualstraftäter teilgenommen habe.

Bill Cosby weist sämtliche Vorwürfe zurück

Sie hätten diese Entscheidung erwartet, teilte Cosbys Sprecher Andrew Wyatt laut “Deadline.com” mit. Cosby habe von Beginn an auf seine Unschuld gepocht und sämtliche Vorwürfe zurückgewiesen. Er hoffe weiter darauf, dass seine Verurteilung aufgehoben oder ein neues Verfahren genehmigt werde.

Cosby befindet sich seit 2018 wegen sexueller Nötigung im Gefängnis, wo er eine Strafe von mindestens drei und höchstens zehn Jahren Haft absitzen muss. Zahlreiche frühere Anträge auf Berufung und vorzeitige Haftentlassung waren abgelehnt worden. Beim höchsten Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania hat er einen weiteren Berufungsantrag laufen.

Mehr als 60 Frauen hatten Cosby sexuelle Übergriffe unterschiedlicher Art vorgeworfen. Im Prozess ging es allerdings nur um einen einzigen Fall aus dem Jahr 2004. Die Jury sah es als erwiesen an, dass Cosby eine Frau mit Tabletten hilflos gemacht und dann sexuell genötigt hatte. (ff/dpa)

Aktuelle Karikaturen

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel