Oprah Winfrey über Royal, der Meghan rassistisch beleidigt hat

Am Sonntag lief in den USA das Interview von Oprah Winfrey (67) mit Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) im TV. Jetzt veröffentlichte die Talkmasterin auf “oprahmag.com” bisher unveröffentlichte Ausschnitte aus dem Gespräch. Darin spricht Meghan über ihre Privatsphäre. Die Herzogin erklärt, dass ihre Familie es verdiene, einige Teile ihres Lebens für sich zu behalten.

“Ich denke, jeder hat ein Grundrecht auf Privatsphäre”, sagt Meghan. Harry und sie hätten als Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens niemals “vollständige Privatsphäre” erwartet. Sie fordern jedoch, dass die Medien respektierten, dass sie nur einen Teil ihres Lebens teilen wollen, genau wie alle anderen: “Es gibt niemanden auf Instagram oder in den sozialen Medien, der sagen würde: ‘Weil ich dieses eine Bild geteilt habe, berechtigt dich das, meine gesamte Bildergalerie einzusehen.’ Niemand würde das wollen. Es geht also um Grenzen. Und es geht um Respekt”, so Meghan.

Kampf vor Gericht

Der Herzog und die Herzogin von Sussex kämpfen auch vor Gericht für ihre Privatsphäre, kürzlich haben sie eine Klage gegen Associated Newspapers gewonnen, nachdem “The Mail on Sunday” einen privaten Brief veröffentlicht hatte, den Meghan an ihren Vater geschickt hatte.

Oprah Winfrey geht auf Rassismusvorwürfe ein

Im Interview mit Oprah Winfrey hat Meghan Rassismusvorwürfe geäußert: “Als ich schwanger war, sagte man mir also, Archie würde keine Security bekommen – und gleichzeitig gab es Gerede darüber, wie dunkel die Haut unseres Babys wohl sein würde.” Welcher Royal diese Aussage getätigt haben soll, haben Harry und Meghan nicht verraten. 

Oprah war einen Tag nach der Ausstrahlung des Interviews der Sendung “CBS This Morning” zugeschaltet und sagte: “Harry hat mir die Identität der Person nicht verraten. Aber es war ihm wichtig, dass ich weiß, dass es weder seine Großmutter noch sein Großvater waren, die diese Dinge gesagt haben.”

 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel