Prinz Edward: Warum der jüngste Sohn der Queen "nur" ein Graf ist, kein Herzog

Traditionell erhalten männliche Kinder des britischen Monarchen oder der britischen Monarchin an ihrem Hochzeitstag ein Herzogtum. Queen Elizabeth und Prinz Philip haben drei Söhne: Prinz Charles, den Herzog von Cornwall, Prinz Andrew, den Herzog von York, und Prinz Edward, den Grafen von Wessex. Warum gibt es zwei Herzöge, aber nur einen Grafen? Das könnte sowohl ein Blick in die Vergangenheit als auch ein Blick in die Zukunft der königlichen Familie erklären.

Prinz Edward wollte ein Wessex ein

Laut "The Telegraph" ist es Edwards eigene Entscheidung gewesen, kein Herzog zu sein. Angeblich habe man ihn bei seiner Hochzeit 1999 mit Gräfin Sophie zum Herzog von Cambridge ernennen wollen, doch Edward lehnte ab – und zwar, weil er einen Charakter namens Lord Wessex in dem Film "Shakespeare in Love" bewunderte. "Er mochte den Klang und fragte die Königin, ob er stattdessen so heißen könnte", sagte ein Palast-Mitarbeiter im Jahr 2010. Die Queen wollte ihrem Sohn den Wunsch erfüllen. Das Problem: Der Herzog von Wessex konnte Edward nicht werden, da es im modernen Großbritannien kein Herzogtum mit diesem Namen gibt. Die Lösung: ein Grafen-Titel. Der Titel Herzog von Cambridge ging somit 2011 an Prinz William.

GALA erklärt Queen, Prinz, Herzog – das steckt hinter den Titeln der britischen Royals

Wird Prinz Edward zum Herzog von Edinburgh?

Ebenfalls anlässlich der Hochzeit verkündete der Palast, das Prinz Edward eines Tages seinen Vater als Herzog von Edinburgh beerben würde. Auch ein Grund, warum er zunächst ein Graf wurde. Doch als Prinz Philip am 9. April 2021 starb, ging der Titel an dessen ältesten Sohn Charles über. So will es ein Erlass von König George V. aus dem Jahr 1917. Doch eines Tages wird Prinz Charles König werden und der Herzog-Titel an die Krone zurückfallen – und damit frei für Edward sein. Die Entscheidung wurde angeblich in Anerkennung seines jahrelangen Engagements für den 1956 von Prinz Phillip gegründeten "Duke of Edinburgh Award" getroffen. Unter dem Motto "Du kannst mehr als du glaubst!" will der Preis junge Menschen in ihrer Selbstentwicklung motivieren, anleiten und unterstützen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel