Prinz Harry & Meghan Markle: Bittere Vorwürfe nach Angriff auf die Queen

Ihnen wird die Schuld gegeben

Schon wieder Ärger für die Sussexes!

An Weihnachten plante ein Unbekannter einen Angriff auf die Queen.

Im Netz will man nun Harry und Meghan die Schuld dafür geben.

Ein Reporter macht Prinz Harry, 37, und Herzogin Meghan, 40, nun böse Vorwürfe. An dem Angriff auf die Queen an Weihnachten scheint er dem Ehepaar tatsächlich eine Mit-Schuld zu geben.

Nach Angriff auf die Queen: Meghan und Harry bekommen die Schuld

Schon wieder übt die britische Presse krasse Kritik an Prinz Harry und Herzogin Meghan aus. Nachdem die Königsfamilie an Weihnachten nur knapp einem Desaster entkommen ist, soll die Angst hinter den Palastmauern groß sein. Ein bewaffneter Mann war auf das Schloss Windsor eingedrungen. In einem Video, das später gefunden wurde, gab der Unbekannte preis, dass er Queen Elizabeth II, 95, töten wollte. Die Königsfamilie soll geschockt von dem Vorfall sein und auch die Royal-Fans machen sich offenbar große Sorgen um die Königin. Da ist es nur wenig überraschend, dass nun ein Sündenbock für das schreckliche Vorhaben des Angreifers gesucht wird. Ginge es nach dem „Daily Mail“-Journalisten Richard Eden, sollte man offenbar Meghan und Harry die Schuld an dem Vorfall geben.

 

Harry und Meghan: Bittere Kritik im Netz

Zwar ist nicht bekannt, ob der Einbrecher die Motive für seine Tat durch die Sussexes gefunden hat, aber laut Eden sei dies nicht unwahrscheinlich. Seiner Meinung nach haben Harry und Meghan mit ihren Anschuldigungen gegen das britische Königshaus, welche sie in diesem Jahr in einem Enthüllungsinterview preisgaben, viele ihrer Fans gegen die Royals aufgebracht.

Ich mache mir wirklich Sorgen, dass die Kritik von Prinz Harry und Meghan an namenlosen ‚rassistischen‘ Royals die Gefahr von Angriffen auf die Königsfamilie erhöht hat,

so Eden bei Twitter und verlangt deshalb nach mehr Sicherheit für die Royals. In den Kommentaren zu dem Tweet stimmen viele seiner Meinung zu. Die Hetzjagd auf Harry und Meghan wäre somit erneut eröffnet …

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel