Queen Elizabeth II.: Bilder der einsamen Königin berühren die Nation

Die Trauerfeier für den verstorbenen Prinz Philip (1921-2021) hat viele Menschen bewegt – besonders Bilder der einsamen Queen Elizabeth II. (94), die wegen der Corona-Pandemie während des Gottesdienstes alleine sitzen musste. Britische Medien sind sich einig, dass die herzzerreißenden Momentaufnahmen Bilder sind, “die das Herz der Nation” brechen werden, wie es unter anderem die britische “Sun” beschreibt.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die “Daily Mail” ist sich unterdessen sicher, dass die Fotos der Königin in der St.-Georgs-Kapelle das ganze Land auf Jahre begleiten werden. Der “Guardian” erklärte, dass Queen Elizabeth II. noch nie “so allein” ausgesehen habe. Weder ihre Kinder noch Enkel konnten während der Trauerfeier an der Seite der Queen sein. Die 30 anwesenden Trauergäste mussten während der Zeremonie Abstand halten, alle trugen Schutzmasken.

Ein Brief auf dem Sarg von Prinz Philip

Doch auch andere bewegende Momente zeigten, wie schwierig der Abschied von Philip für die sonst so gefasste Königin gewesen sein musste, die 73 Jahre mit dem Prinzgemahl verheiratet gewesen war. So war kurz zu sehen, wie Queen Elizabeth II. sich offenbar vereinzelt Tränen aus dem Gesicht wischte. Ein Royal-Insider soll der “Daily Mail” unterdessen erzählt haben, dass Elizabeth II. offenbar während der Trauerfeier zum Andenken an ihren verstorbenen Ehemann eines seiner Stofftaschentücher und ein gemeinsames Foto der beiden in ihrer Handtasche bei sich hatte.

Während einer kurzen Prozession vor der Zeremonie und während des Gottesdienstes waren neben der Standarte, Offiziersmütze und -schwert des Prinzen zudem Blumen und ein Brief auf dem Sarge Philips zu sehen. Letzterer soll Medienberichten zufolge von Elizabeth II. stammen. Unterzeichnet haben soll die Königin diesen letzten Gruß mit ihrem Spitznamen Lilibet.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel