Queen Elizabeth: So schmuggelte sie ihren Corgi auf ihre Hochzeit

Dass Queen Elizabeth, 95, einen Hang zu den walisischen Wachhunden hat, ist heutzutage fast jedem bekannt. Die kleinen Hunde mit den kurzen Beinen, großen Ohren sind länger als hoch und seit mehr als 70 Jahren die Begleiter an der Seite der Queen.

Queen Elizabeth bekamt ihren ersten Corgi zum 18. Geburtstag

1944 bekam die damalige Prinzessin Elizabeth ihren ersten Corgi von ihrem Vater, König Georg VI. (†56) zu ihrem 18. Geburtstag geschenkt ­– ihr erster eigener Hund. Die Hundedame hieß Susan und war 14 Jahre lang ein fester Bestandteil des Lebens der Queen. Die beiden tauchten sogar häufig gemeinsam auf Fotos auf.

Queen Elizabeth II. So heißen ihre neuen Corgis

Als ihre Majestät im November 1947 ihren Ehemann, den verstorbenen Prinz Phillip, †99, heiratete, soll sie Susan auf dem Weg zur Westminster Abbey sogar in der Hochzeitskutsche unter einem Haufen von Decken mit zur Feierlichkeit geschmuggelt haben, so der "Express".

Hundedame Susan begleitete Queen Elizabeth auf ihrer Hochzeitsreise

Da war es nicht verwunderlich, dass die kleine Hundedame die frisch Vermählten auch auf ihrer Hochzeitsreise nach Balmoral Castle in Schottland begleitet haben soll. Der "Manchester Guardian" habe damals festgehalten, wie Wachen die Hündin in den Zug brachten, mit dem Queen Elizabeth und ihr Ehemann Prinz Phillip aufbrechen wollten.

An Erziehung soll es der Hundedame allerdings gemangelt haben, so der "Express". 1954 habe einer der Corgis der königlichen Familie ein Mitglied der Königsgarde gebissen. Die Vermutung liege nahe, dass es sich dabei um Susan gehandelt hat, die zuvor schon den königlichen Uhrenbeweger erwischt habe.

Queen Elizabeth machte die Corgis in Großbritannien beliebt

Da Susan bei vielen öffentlichen Auftritten der Queen dabei war, wurde die Rasse in Großbritannien schnell beliebt, gerade im Vorfeld der Krönung. Und nach der Geburt von Prinz Charles, 72, und Prinzessin Anne, 71,  wurde auch Susan Mutter. Dies war der Beginn der hauseigenen Zucht. Susans Nachfahren blieben bei der Queen und sie züchtete die nächsten 50 Jahre mit ihnen weiter.

Susan starb 1959 im Alter von 14 Jahren im Sandringham House und wurde auf dem von Königin Victoria angelegten Tierfriedhof beigesetzt. Die Königin selbst entwarf den Grabstein ihrer treuen Freundin.

Verwendete Quellen: express.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel