Rechtsstreit mit Depp: Psychische Störung bei Heard diagnostiziert

Johnny Depp und Amber Heards Ehe wird erneut vor Gericht durchleuchtet. Dabei kam jetzt auch eine Psychologin zu Wort – und attestierte der Schauspielerin eine psychische Erkrankung.

Sie „ist übermäßig dramatisch“

Currys Fazit: Die 36-Jährige hat eine psychische Störung. Heard zeige Anzeichen einer Borderline-Störung und einer histrionischen Persönlichkeitsstörung, zudem zeige sie egozentrisches und manipulatives Verhalten. Darüber hinaus sei sie „übermäßig dramatisch“ und schwanke zwischen „Prinzessin und Opfer“.

„Sie hat eine sehr raffinierte Art, persönliche Probleme zu minimieren. Sie neigt dazu, Schuldzuweisungen zu machen, neigt zu innerer Wut und Feindseligkeit, neigt dazu, selbstgerecht zu sein, aber sie leugnet dies auch und verurteilt andere“, fasste die Psychologin ihre Ergebnisse zusammen.

Borderline zeichne sich durch emotionale Instabilität, wenig Selbstregulation und plötzliche Wutausbrüche aus sowie das „Idealisieren und Niedermachen“ des Partners. Oftmals wirken Menschen „kultiviert und niedlich“, seien aber in Wirklichkeit destruktiv, unberechenbar und „von einem Drang besessen, nicht verlassen zu werden, aber auch im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen“. Betroffene Personen können auch mit rechtlichen Schritten drohen oder behaupten, missbraucht worden zu sein, führt Curry weiter aus.

Johnny Depp: Der Hollywoodstar wehrt sich vor Gericht gegen seine Ex-Frau. (Quelle: Paul Morigi/Getty Images)

Heards Anwältin Elaine Bredehoft focht im Kreuzverhör anschließend Currys Aussagen an. So schilderte sie etwa, dass kein Psychologe zuvor der Schauspielerin dieselbe Diagnose wie Curry gestellt habe. Vielmehr seien frühere Therapeuten um ihre Sicherheit besorgt gewesen, man habe Heard geglaubt, dass sie ein Opfer häuslicher Gewalt sei, und die Beziehung mit Depp als toxisch eingestuft.

  • „Ich hatte eine schwere Zeit“: Video zeigt Ausraster von Johnny Depp
  • „Dann gibt es ein Blutbad“: Pikante Tonaufnahmen von Johnny Depp
  • Von Borderline bis Narzissmus: So äußern sich Persönlichkeitsstörungen

Diesen Einwänden entgegnete Curry: „Als Therapeut setzt man sich für das Wohl des Patienten ein.“ Daher nehme man diese beim Wort und stellen nicht infrage, ob die Erzählungen tatsächlich so stattgefunden hätten. Psychologen müssten vorsichtig sein und sich mit Urteilen zurückhalten.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel