Royals: Herzogin Meghan + Prinz Harry – Neues Detail zur Hochzeit verwundert

Herzogin Meghan, 38, klagt gegen die Herausgeber der britischen Zeitung “Mail on Sunday” und “Daily Mail” wegen Verletzungen des Urheberrechts, des Datenschutzes und der Privatsphäre. Im Zuge dessen sind am Dienstag (30. Juni) neue Gerichtsunterlagen öffentlich geworden. Darin kommt Meghan unter anderem auf die Finanzen der Hochzeit mit Prinz Harry, 35, zu sprechen – offenbar in der Absicht, den Vorwurf zu entkräften, es seien unnötig Steuergelder dafür ausgegeben worden.

Herzogin Meghan: Wir haben England eine Milliarde Pfund eingebracht

Laut “The Mirror” heißt es in den Gerichtsdokumenten: “Alle öffentlichen Kosten, die für die Hochzeit anfielen, dienten ausschließlich der Sicherheit und der Kontrolle der Menschenmenge zum Schutz der Öffentlichkeit, wie dies von der Thames Valley Police und der Metropolitan Police als notwendig erachtet wurde.” Weiterhin verweist Meghan über ihre Anwälte darauf, dass die Hochzeit mit Harry nicht nur Geld gekostet, sondern auch eingebracht habe – und zwar exorbitant.

Herzogin Meghan

Ihre Aussage sorgt für Erschütterung bei den Royals

“Dieser Beitrag öffentlicher Mittel zur Sicherheit der Menschenmenge wurde bei weitem durch die Tourismuseinnahmen von über einer Milliarde Pfund Sterling aufgewogen, die durch die königliche Hochzeit des Herzogs und der Herzogin von Sussex generiert wurden und direkt in die öffentliche Hand flossen.” Laut “The Sun” sind 3,4 Millionen Pfund (etwa 3,8 Millionen Euro) für die Sicherheit angefallen. 

Finanzexperte korrigiert Meghan Markles Behauptung

“The Sun” hat Meghans Angabe überprüft und Markenexperte Andy Barr von der PR-Firma 10Yetis um seine Einschätzung gebeten. Er sagt: “Eine Milliarde Pfund Gesamteinnahmen für eine königliche Hochzeit klingen überhaupt nicht realistisch. Es ist eine riesige Summe und die Sterne müssten wirklich gut gestanden haben, um selbst die Hälfte davon zu generieren. Selbst wenn Sie die längerfristigen Werte von Reisen und Tourismus berücksichtigen, ist es noch ein langer Weg [bis zu einer Milliarde].” Er würde, so fährt er fort, maximal 250 Millionen Pfund (277 Millionen Euro) an Tourismuseinnahmen veranschlagen. Damit liegt er auf einer Linie mit den Beratern der Londoner Firma Brand Finance. Sie schätzen, dass die Hochzeit von Harry und Meghan 300 Millionen Pfund (332 Millionen Euro) eingebracht hat.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk, mailonline.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel