Sat.1 setzt "Catch!" ohne Luke Mockridge fort

Sat.1 setzt "Catch!" ohne Luke Mockridge fort

2022 wieder im TV

Sat.1 setzt „Catch!“ auch ohne Luke Mockridge 2022 fort. Das hat Senderchef Daniel Rosemann im Interview mit dem konzerneigenen „Topbox“-Magazin bestätigt. In der von Mockridge entwickelten und produzierten Fang-Show wird wieder der Deutsche Meister und der Europameister im Fangen gesucht.

Nach Vergewaltigungsvorwürfen und vermehrter medialer Berichterstattung zog sich Luke Mockridge zurück und kündigte am 24. September bei Instagram an, seine künstlerische „Auszeit auf unbestimmte Zeit [zu] verlängern“. „Catch!“ mit Mockridge als Ausrichter feierte 2018 Premiere und wurde 2019 mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Teams treten dabei in Wettkämpfen, verschiedenen Fang-Disziplinen, gegeneinander an.

Anfang Oktober bestätigte bereits Sat.1-Sendersprecher Christoph Körfer auf Nachfrage von spot on news: „Andrea Kaiser und Simon Pearce moderieren wie schon in diesem Jahr auch im Jahr 2022 ‚Catch!‘. Die Musikshow ‚All Together Now‘ kommt im ersten Halbjahr 2022 in Sat.1.“ Die neue Sendung sollte eigentlich auch vom aus der Öffentlichkeit zurückgezogenen Moderator präsentiert werden. In dem Format „müssen Talente die vielleicht größte Studiojury überzeugen und mit ihrer Performance 100 Musik-Profis so mitreißen, dass sie mitsingen“, erklärte Rosemann in dem aktuellen Interview.

„Wir werden zum nächsten Jahr die inhaltliche Ausrichtung der einzelnen Wochentage neu ordnen“, kündigte der Senderchef zudem an. Der Montag stehe im Zeichen von Dating, Liebe und Abnehmen. Der Dienstag gehöre den US-Serien, Mittwoch den Shows und Donnerstag den Factual-Formaten. Für das Wochenende stellte er neben „Catch!“ unter anderem neue Folgen von „The Voice Kids“, „Paar Wars“ und „99 – Eine/r schlägt sie alle“ in Aussicht. Auch warf Rosemann einen kritischen Blick auf das fast vollendete Senderjahr: „Bei dem einen oder anderen Programm war die Ausrichtung in diesem Jahr einfach viel zu jugendlich und vermeintlich hip. Sat.1 muss und darf nicht so jung und innovativ wie ProSieben sein. Im Gegenteil: Verlässlichkeit ist deutlich wichtiger.“

spot on news

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel