Schon wieder Ärger für Katie Price: Sie wurde von der Polizei festgenommen

Muss sie jetzt ins Gefängnis?

Schon wieder Ärger für Katie Price: Sie wurde von der Polizei festgenommen

Katie Price hat erneut Ärger mit der Polizei

Bei Katie Price (43) läuft es momentan einfach nicht rund. Nachdem das ehemalige Playboy-Model erst im September letzten Jahres unter Drogeneinfluss einen schweren Autounfall verursacht hatte, ermittelt die Polizei nun schon wieder gegen die 43-Jährige. Der Grund: Sie soll die Freundin ihres Ex-Mannes Kieran Hayler (34) kontaktiert und beleidigt haben, obwohl Katie gerichtlich jegliche Kontaktaufnahme untersagt wurde. Die Folge: Katie wurde von der Polizei festgenommen!

Verstoß gegen einstweilige Verfügung

Das Ganze geschah in der Nacht zu Samstag (22. Januar 2021). „Daily Mail“ berichtet, dass in Katies Wohnort, Partridge Green, eine circa 40-jährige Frau festgenommen wurde – allem Anschein nach tatsächlich Katie! Offenbar hatten ihr Ex-Mann Kieran Hayler (39) und seine Partnerin Michelle Pentecost (39) die Polizei alarmiert, weil Katie Michelle in einer Textnachricht übel beschimpft hatte. Schon 2019 soll sie sie auf einem Spielplatz verbal angegriffen haben. Seitdem muss sich Katie eigentlich bis 2024 an eine einstweilige Verfügung halten und darf keinen Kontakt zu Pentecost aufnehmen.

Katie Price & Kieran Hayler ließen sich nach einem Jahr scheiden

Katie Price und Schauspieler Kieran Hayler heirateten 2013, ließen sich aber nur knapp ein Jahr später wieder scheiden. Darauf folgte ein bitterböser Rosenkrieg, da Hayler seine damalige Ehefrau betrogen haben soll. Die 43-Jährige warf ihrem Ex-Mann sogar vor, vor fünf Jahren ein 16-jähriges Mädchen vergewaltigt zu haben. Kieran Hayler bestreitet bis heute alle Vorwürfe.

Katie Price selbst könnte zur Zeit eigentlich nicht glücklicher sein: Sie und ihr Verlobter, „Love Island“-Hottie Carl Woods (31) wollen dieses Jahr heiraten und haben sogar einen festen Hochzeitstermin gefunden. Bleibt zu hoffen, dass bei Katie Price bald wieder etwas Ruhe einkehrt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel