Schottland nimmt Abschied: Trauergottesdienst für die Queen mit der Royal Familiy
  • 19:05 Uhr: Charles nimmt Beileidsbekundung des schottischen Parlaments entgegen
  • 18:51 Uhr: Johnsons letztes Treffen mit der Queen: „Sie war völlig auf der Höhe“
  • 17:50 Uhr: EU-Parlament hält Schweigeminute für die Queen
  • ➤ 16:56 Uhr: Gedenkgottesdienst in der St.-Giles-Kathedrale für die verstorbene Queen
  • 16:10 Uhr: Trauerzug mit Sarg der Queen gestartet: Prinz Andrew trägt als einziger keine Uniform
  • 12:37 Uhr: Emotionale Abschiedsworte: Prinz Harry würdigt Queen als „Kompass“
  • 11:03 Uhr: Muick, Sandy, Candy und Lissy: Was wird aus den Hunden der Queen?
  • 08:27 Uhr: Bericht: Gäste sollen zum Queen-Staatsakt nicht mit Privatjets kommen
  • 07:59 Uhr: Daniel Craig: Diesen Moment mit der Queen wird er nicht vergessen
  • 06:46 Uhr: Schotten nehmen Abschied von der Queen – Prozession in Edinburgh

Live-Ticker zum Tod der Queen hier aktualisieren

➤ Gedenkgottesdienst in St.-Giles-Kathedrale für gestorbene Queen

  • 16:56 Uhr:

Mit einem Gedenkgottesdienst in der St.-Giles-Kathedrale in Edinburgh haben Familienangehörige, Politiker und Würdenträger am Montag Abschied von Queen Elizabeth II. genommen.

Neben König Charles III. nahmen auch seine Frau Königin Camilla (75) sowie seine drei Geschwister Prinzessin Anne (72), Prinz Andrew (62) und Prinz Edward (58) an dem Gottesdienst teil. Ebenfalls unter den Trauergästen war Edwards Frau Gräfin Sophie (57) sowie die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon und Großbritanniens Premierministerin Liz Truss.

+++

Lesen Sie hier die weiteren Meldungen vom 12. September zum Tod von Queen Elizabeth II.

Charles nimmt Beileidsbekundung des schottischen Parlaments entgegen

  • 19:05 Uhr:

Der neue König Charles III. hat im schottischen Parlament eine Beileidsbekundung zum Tod seiner Mutter Queen Elizabeth II. entgegengenommen. Der Monarch, der von seiner Frau Königin Camilla begleitet wurde, trug bei seinem Besuch am Montag einen traditionellen Kilt. Charles begrüßte zunächst die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon und die Chefs der übrigen Parteien.

Die Gedanken des Parlaments seien in dieser Zeit der Trauer bei der königlichen Familie, sagte Parlamentspräsidentin Alison Johnstone in Edinburgh. «Denn in ihr haben wir tatsächlich eine wahre Freundin und Unterstützerin.» Anschließend schwiegen die Abgeordneten für zwei Minuten im Gedenken an die Königin, die am Donnerstag auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral gestorben war. (dpa)

+++

Johnsons letztes Treffen mit der Queen: „Sie war völlig auf der Höhe“

  • 18:51 Uhr:

Queen Elizabeth II. hat bei ihrem letzten Treffen mit Boris Johnson zwei Tage vor ihrem Tod nach Angaben des britischen Ex-Premierministers auf ihn einen geistig hervorragenden Eindruck gemacht. „Einer der Gründe, warum es am 8. (September) so schockierend war, von ihrem Tod zu hören, war, dass sie in dieser Audienz völlig auf der Höhe war“, sagte Johnson am Montag der BBC.“Sie war stark auf Geopolitik fokussiert, auf die britische Politik, zitierte Staatsmänner aus den 1950er Jahren, das war ziemlich außergewöhnlich. Sie wirkte sehr aufgeweckt, sehr konzentriert.“

Johnson betonte, dass es der Queen offensichtlich nicht gut gegangen sei. Als er von ihrem Tod erfuhr, habe er gedacht, wie unglaublich es gewesen sei, dass ihr Pflichtbewusstsein die Königin bis zum Ende ihres Lebens angetrieben habe, sagte Johnson. Er hatte die Queen am 6. September auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral getroffen. Dabei wurde er formell aus dem Amt entlassen, anschließend ernannte die Königin seine Nachfolgerin Liz Truss zur Premierministerin. Am 8. September starb Elizabeth II. auf Balmoral. (dpa)

+++

EU-Parlament hält Schweigeminute für die Queen

  • 17:50 Uhr:

Das Europaparlament hat zu Ehren der gestorbenen Queen einen Moment innegehalten. „Die Welt trauert um Ihre Majestät, Königin Elisabeth II.„, sagte Parlamentspräsidentin Roberta Metsola am Montag in Straßburg vor einer Schweigeminute für die Monarchin. Wenige hätten die Weltgeschichte so geprägt wie die Queen. Die Worte ihrer Rede im Europäischen Parlament 1992 klängen heute noch nach. Die Queen hatte damals Europas Vielfalt als Stärke hervorgehoben und das EU-Parlament als einen Ort gelobt, der den Heilungsprozess Europas nach vielen Kriegen symbolisiere. In Großbritannien soll am Sonntagabend eine Schweigeminute abgehalten werden. (dpa)

+++

Sarg der Queen trifft an St.-Giles-Kathedrale in Edinburgh ein

  • 16:26 Uhr:

Der Sarg der gestorbenen Königin Elizabeth II. ist nach einer Prozession durch die Altstadt in Edinburgh an seinem vorübergehenden Aufbahrungsort, der St.-Giles-Kathedrale, eingetroffen.

Die Prozession führte von der königlichen Residenz Palace of Holyroodhouse ungefähr einen Kilometer zu der Kirche, wo sich bereits eine Trauergemeinde zum Gottesdienst versammelt hatte, darunter die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon und die britische Premierministerin Liz Truss. Tausende Menschen säumten die Straße, um einen Blick auf den Leichenwagen und die Königsfamilie zu werfen.

Der in die royale Standarte eingehüllte Sarg war zuvor von acht Kilt tragenden Soldaten zum Leichenwagen gebracht worden. Ein Dudelsackpfeifer spielte zu Beginn, bevor die Nationalhymne erklang. Eine Garde geleitete den im Schritttempo fahrenden Wagen bis zum Ziel. Während der weitgehend stummen Prozession wurden immer wieder Kanonenschüsse zu Ehren der toten Monarchin abgefeuert. (dpa)

Trauerzug mit Sarg der Queen gestartet: Prinz Andrew trägt als einziger keine Uniform

  • 16:10 Uhr:

In Edinburgh hat sich der Trauerzug mit dem Sarg von Königin Elizabeth II. in Bewegung gesetzt. Die Prozession in der schottischen Hauptstadt führt zur gut einen Kilometer entfernten St.-Giles-Kathedrale, wo dann ein Gottesdienst stattfindet. Der geschlossene Sarg wird für rund 24 Stunden in der Kirche aufgebahrt, damit die Bevölkerung Abschied nehmen kann.

Hinter dem Leichenwagen schritten der neue König Charles III., der älteste Sohn der Queen, her, sowie seine Geschwister Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward. An der Seite des Leichenwagens marschierten Mitglieder der königlichen Leibwache für Schottland. Dabei ist Prinz Andrew das einzige Kind der Queen, das keine Uniform trägt.

Die Queen hatte Prinz Andrew Anfang des Jahres wegen dessen Verwicklung in den Missbrauchsskandal um den gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein alle militärischen Dienstgrade aberkannt. Während andere Familienmitglieder auf fünf verschiedenen Gedenkveranstaltungen zu Ehren der Queen – darunter das offizielle Staatsbegräbnis am kommenden Montag – in Uniform erscheinen werden, wird Andrew lediglich bei einer Totenwache im britischen Parlament im Westminster-Palast militärische Kluft tragen, wie die britische Nachrichtenagentur Press Association am Montag berichtete. (spl/dpa/afp)

+++

Fußballspiele wegen Trauer um Queen verschoben

  • 15:27 Uhr:

Nach dem Tod von Königin Elizabeth II. muss das für Donnerstag angesetzte Europa-League-Spiel zwischen dem FC Arsenal und der PSV Eindhoven verlegt werden. Wegen starker Einschränkungen der polizeilichen Ressourcen und der damit einhergehenden organisatorischen Probleme im Zusammenhang mit den nationalen Trauerveranstaltungen müsse die Partie auf einen noch nicht festgelegten Termin verschoben werden, teilte die Europäische Fußball-Union UEFA mit. Aus dem gleichen Grund war bereits das Champions-League-Spiel zwischen den Glasgow Rangers und dem SSC Neapel um einen Tag auf nun Mittwoch (21:00 Uhr) verlegt worden. (dpa)

Symbolische Schlüsselübergabe von Edinburgh an Charles

  • 14:38 Uhr:

König Charles III. hat symbolisch die Schlüssel zur schottischen Hauptstadt Edinburgh erhalten. In einer Zeremonie traf der neue britische Monarch dazu den Lord Provost – eine Art Oberbürgermeister – vor der königlichen Residenz, dem Palace of Holyroodhouse. Wie es die Tradition gebietet, gab Charles daraufhin den Schlüssel zurück und bemerkte, dass es keine besseren Bewahrer gebe als den Lord Provost und die Abgeordneten.

Das Ritual findet üblicherweise im Sommer statt, wenn das Staatsoberhaupt sich traditionell eine Woche in Edinburgh aufhält, bevor es sich auf den Landsitz Balmoral in den Highlands zurückzieht. (dpa)

Beifall für Charles und Camilla in Edinburgh

  • 14:29 Uhr

Der neue britische König Charles III. und seine Frau, Königin Camilla, sind mit Jubel und Beifall empfangen worden, als sie am Montag mit ihrem Wagen in der Innenstadt von Edinburgh eintrafen. Tausende Menschen hatten sich schon seit den Morgenstunden entlang der zentralen Straße Royal Mile eingefunden, um später den von Charles angeführten Leichenzug mit dem Sarg der gestorbenen Queen zu sehen.

Sie klatschten und jubelten, als das Auto mit der royalen Standarte für Schottland an ihnen vorbeifuhr. In seiner Residenz, dem Palace of Holyroodhouse, wurde Charles mit Salutschüssen und der Nationalhymne empfangen. (dpa)

London plant nationale Schweigeminute für Queen

  • 14:11 Uhr

Die Regierung in London hat die Menschen in Großbritannien zu einer Schweigeminute für die gestorbene Queen am Sonntag (18.9.) aufgerufen. Am Tag vor dem geplanten Staatsbegräbnis sei die Öffentlichkeit dazu eingeladen, „zusammenzukommen und einen nationalen Moment der inneren Einkehr zu begehen, um zu trauern und über das Leben und das Vermächtnis von Queen Elizabeth II. nachzudenken“, sagte ein Regierungssprecher am Montag.

Die Schweigeminute um 20:00 Uhr britischer Zeit (21:00 Uhr MESZ) könne alleine zu Hause, mit Freunden und Nachbarn oder bei lokal organisierten Events begangen werden, so der Sprecher weiter.

Er fügte hinzu: „Wir ermutigen örtliche Gruppen, Clubs und andere Organisationen, an diesen Moment der Einkehr teilzunehmen.“ Wer sich außerhalb des Landes befinde, solle sich an der Schweigeminute zur entsprechenden Ortszeit beteiligen. (dpa)

Bericht: Prinz Andrew wird bei Trauerzeremonien keine Uniform tragen

  • 13:53 Uhr

Der zweitälteste Queen-Sohn Prinz Andrew (62) wird während der Trauerzeremonien einem Bericht zufolge nicht in militärischer Uniform auftreten. Das meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Montag unter Berufung auf Palastkreise. Einzige Ausnahme sei als „besonderes Zeichen des Respekts“ die letzte Totenwache für Königin Elizabeth II. in der Westminster Hall des Parlaments.

Die Queen hatte Andrew Anfang des Jahres wegen dessen Verwicklung in den Missbrauchsskandal um den gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein alle militärischen Dienstgrade aberkannt. Seine offizielle Rolle als Repräsentant des Königshauses hatte er vorher schon eingebüßt. Eine US-Amerikanerin hatte den Prinzen wegen Missbrauchsvorwürfen in den USA verklagt. Sie warf ihm vor, sie als 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Die Klage endete mit einem millionenschweren Vergleich. Trotzdem gilt eine Rückkehr Andrews in den engeren Kreis des Königshauses als ausgeschlossen. (dpa)

Ein Tag nach Tod der Königin: 100-Jährige erhält Queen-Glückwunsch

  • 13:41 Uhr

Jahrzehntelang sprach Gwendolyn Hoare von dem Wunsch, zum 100. Geburtstag ein Telegramm der Queen zu erhalten. Als aber Königin Elizabeth II. am Donnerstag – und damit zwei Tage vor Hoares rundem Jubiläum – starb, war sie geknickt, wie ihre Nichte Sue Beckett der BBC schrieb. Doch die Geschichte endete gut: Pünktlich zum Ehrentag kam am Freitag (9.9.) tatsächlich noch ein Telegramm der Queen an. „Sie war selig“, sagte Beckett.

Die BBC veröffentlichte am Montag eine Aufnahme der Familie, wie Hoare das Schreiben vorliest. Darin heißt es: „Ich freue mich sehr zu erfahren, dass Sie am 10. September 2022 Ihren einhundertsten Geburtstag feiern. Ich sende Ihnen meine Glückwünsche und besten Wünsche zu diesem besonderen Anlass.“

Unterzeichnet ist der Gruß wie immer mit „Elizabeth R.“ – das „R.“ steht für das lateinische Wort „Regina“ (Königin). Das Schreiben sei eine Ehre und habe sie sehr gerührt. Sie habe die Queen und alles, was sie geleistet habe, sehr bewundert, sagte die Jubilarin. „Als sie uns verlassen hat, war das ein trauriger Moment, aber sie ist nicht gegangen, bevor sie mir das hier geschickt hat.“ (dpa)

König Charles nach Schottland abgeflogen

  • 13:04 Uhr

Der neue König Charles III. ist auf dem Weg nach Schottland. Fernsehbilder zeigten, wie eine Maschine mit dem britischen Monarchen und seiner Ehefrau Königin Camilla an Bord am Montag von der Luftwaffenbasis Northolt im Nordwesten von London abhob.

Das Paar reist nach Edinburgh. In der schottischen Hauptstadt will der König am Nachmittag gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Königshauses in einem Leichenzug den Sarg seiner Mutter Queen Elizabeth II. von der königlichen Residenz, dem Palace of Holyroodhouse, in die St.-Giles-Kathedrale geleiten. Dort ist anschließend ein Gottesdienst geplant sowie abends eine Totenwache.

Powerbank, Proviant und keine Kinder: Das rät die Regierung, wenn man den Sarg sehen will

  • 12:49 Uhr

Wetterfeste Kleidung, genug Proviant, eine Powerbank fürs Handy und viel Geduld: Diese Ausrüstung empfiehlt die britische Regierung allen Trauernden und Schaulustigen, die ab Mittwoch den aufgebahrten Sarg von Queen Elizabeth II. besuchen wollen. Der Sarg mit dem Leichnam der am Donnerstag gestorbenen Monarchin wird ab Mittwoch (17:00 Uhr Ortszeit) auf einem sogenannten Katafalk – einer Art Plateau – in der Westminster Hall des Londoner Parlamentsgebäudes stehen. Blumen oder Botschaften dürfen davor nicht abgelegt werden.

Bis zum Tag des Staatsbegräbnisses am 19. September hat die britische Öffentlichkeit 24 Stunden am Tag die Möglichkeit, ihrer Königin einen letzten Besuch abzustatten und sich zu verabschieden. Allerdings sollte man viel Zeit einplanen: „Sie müssen viele Stunden lang stehen, vermutlich über Nacht, mit wenig Möglichkeiten, sich hinzusetzen, weil sich die Schlange weiterbewegen wird“, heißt es in den Informationen der britischen Regierung zu den Abläufen. Ob man Kinder mitbringe, solle man sich gut überlegen. Außerdem sei mit Straßensperrungen und Störungen im Verkehrsnetz zu rechnen. (dpa)

Königin Elizabeth II. ist tot: So trauert die Welt um die Queen

Emotionale Abschiedsworte: Enkel Prinz Harry würdigt Queen als „Kompass“

  • 12:37 Uhr

Queen-Enkel Prinz Harry hat seine verstorbene Großmutter Elizabeth II. als „Kompass“ und Vorbild für Dienst und Pflichterfüllung gewürdigt. „Sie wurde weltweit bewundert und respektiert. Ihre unerschütterliche Anmut und Würde blieben ihr ganzes Leben lang über und sind jetzt ihr ewiges Vermächtnis“, schrieb Harry in einer Mitteilung, die am Montag auf der Seite seiner Stiftung Archewell veröffentlicht wurde.

Der endgültige Abschied mache ihn traurig, schrieb Harry direkt an seine „Granny“ (Oma) gerichtet. Gleichzeitig sei er dankbar für ihre Begegnungen – „von meinen frühesten Kindheitserinnerungen mit Dir über das erste Treffen mit Dir als meine Oberbefehlshaberin bis zum ersten Moment, als Du meine wundervolle Frau trafst und Deine geliebten Urenkel umarmtest“. Harry betonte: „Ich schätze diese Zeiten, die ich mit Dir geteilt habe und all die anderen besonderen Momente dazwischen.“

Der Herzog von Sussex, wie sein offizieller Titel lautet, endete seine Botschaft mit: „Danke für Deine Hingabe an den Dienst. Danke für Deine fundierte Beratung. Danke für dein ansteckendes Lächeln. Auch wir lächeln, weil wir wissen, dass Du und Opa jetzt wieder in Frieden vereint seid.“ (dpa)

King Charles III. ehrt seine „geliebte Mutter“ im britischen Parlament

  • 12:13 Uhr

Das neue Königspaar Charles III. und Camilla ist am Montagvormittag im britischen Parlament in London erwartet worden. Der sogenannte „Lord Speaker“ und der „Mr. Speaker“, die Sprecher der beiden Parlamentskammern, hielten zu Ehren der verstorbenen Queen eine Rede und bekundeten offiziell ihr Beileid.

Anschließend richtete Charles einige Worte an das Publikum. „Ich bin zutiefst dankbar für die Kondolenzbekundungen des House of Lords und des House of Commons, die auf so berührende Weise zum Ausdruck bringen, was unser verstorbenes Oberhaupt, meine geliebte Mutter, die Königin, für uns alle bedeutet hat“, sagte Charles. Königin Elizabeth II. „war ein Vorbild in selbstloser Treuepflicht, die ich mit Gottes Hilfe und Ihrem Rat entschlossen bin, gewissenhaft zu folgen“. Weiter bezeichnete er das Parlament als „das lebendige und atmende Instrument unserer Demokratie“.

Nach seiner Rede erhoben sich die Abgeordneten, worunter unter anderem die Premierministerin Liz Truss und der ehemalige Premierminister Boris Johnson waren, zum Singen der Nationalhymne „God save the King„. (ari)

King Charles III. spricht zum ersten Mal vor dem britischen Parlament

Tod der Queen: Neuseeland ruft einmaligen Feiertag aus

  • 11:10 Uhr

Die neuseeländische Regierung hat nach dem Tod von Königin Elizabeth II. den 26. September zum einmaligen Feiertag erklärt. Genau eine Woche nach dem Staatsbegräbnis der Queen will der Pazifikstaat damit der Monarchin gedenken. In der Kathedrale der Hauptstadt Wellington werde ein Gottesdienst stattfinden, der auch im Fernsehen übertragen werde, kündigte Ministerpräsidentin Jacinda Ardern am Montag an.

Neuseeland ist Teil des Commonwealth. Einen Tag nach den Proklamationszeremonien in London war Charles III. am Sonntag auch in Neuseeland offiziell zum neuen Staatsoberhaupt ernannt worden. (dpa)

Die Queen ist tot: So trauern Prominente rund um die Welt um sie

Muick, Sandy, Candy und Lissy: Was wird aus den Hunden der Queen?

  • 11:03 Uhr

Als Hundeliebhaberin hinterlässt Königin Elizabeth II. auch mindestens vier Vierbeiner: Muick, Sandy, Candy und Lissy. Muick und Sandy sind Corgis. Hunde dieser Rasse haben die Königin ihr ganzes Leben lang begleitet. Nun übernehmen Prinz Andrew und seine Ex-Frau Sarah Ferguson, genannt „Fergie“, die Tiere. Doch was passiert mit Candy und Lissy? Das lesen Sie im nachfolgenden Artikel. (dpa/ari)

Verwaiste Corgis der Queen: Das soll ihr neues Zuhause werden

Prinz Harry: Windsor ist ein „einsamer Ort“ ohne die Queen

  • 10:36 Uhr

Die Bilder sorgten am Wochenende für Aufsehen: Die zerstrittenen Queen-Enkel William und Harry gemeinsam mit ihren Frauen vor Schloss Windsor. Nun wurde ein Video des Auftritts öffentlich, das einen kleinen Einblick in die Gefühlswelt der Royals nach dem Tod der Queen gibt: „Es ist jetzt ein einsamer Ort da oben ohne sie“, sagte Harry in dem Clip, den die britische „Sun“ am Sonntag veröffentlichte. „Egal, in welchem Raum sie war, man spürte ihre Anwesenheit überall“, fügte er hinzu. (dpa)

Prinz Harry: Windsor ist ein "einsamer Ort" ohne die Queen

Konterfei der Queen erstrahlt am Burj Khalifa

  • 09:08 Uhr

Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten wird an die Queen gedacht. Als Hommage ist das höchste Gebäude der Welt, der Burj Khalifa, mit einem Bild der verstorbenen Monarchin und der britischen Flagge beleuchtet worden. (ari/afp)

Burj Khalifa in Dubai mit Konterfei der Queen angestrahlt

Bericht: Gäste sollen zum Queen-Staatsakt nicht mit Privatjets kommen

  • 08:27 Uhr

Staatsgäste sollen einem Bericht zufolge nicht mit dem Privatjet oder Helikopter zum Staatsbegräbnis der Queen anreisen. Die Repräsentanten aus aller Welt sollten – wenn möglich – mit Linienflügen anreisen, berichtete das Nachrichtenportal Politico am Sonntag unter Berufung auf interne Dokumente des britischen Außenministeriums.

Der Londoner Flughafen Heathrow stehe nicht für Privatjets zur Verfügung. Gäste, die auf Privatflugzeugen beharrten, sollten auf andere Flughäfen rund um London ausweichen. Helikopterflüge zwischen Flughäfen und Veranstaltungsorten sollen mit Blick auf die hohe Zahl an Flügen den Dokumenten zufolge an dem Tag verboten werden. (dpa)

Daniel Craig: Diesen Moment mit der Queen wird er nicht vergessen

  • 07:59 Uhr

James Bond und die Queen haben eine besondere Beziehung. Schließlich ist der Agent stets „im Auftrag Ihrer Majestät“ unterwegs. Der 007-Darsteller Daniel Craig erinnert sich an einen ganz besonderen Augenblick mit Elizabeth II:

Daniel Craig: Dieser Moment mit der Queen war für ihn „eine unfassbare Sache“

Schotten nehmen Abschied von der Queen – Prozession in Edinburgh

  • 06:46 Uhr

Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. können die Schottinnen und Schotten zu Beginn der Woche Abschied von Ihrer Majestät nehmen. Nach der Überführung ihres Sarges vom schottischen Landsitz Balmoral nach Edinburgh soll der Leichnam am Montag in einer Trauerprozession durch die Stadt gefahren werden. Dabei wird sich auch der neue König in Schottland zeigen.

Schotten nehmen Abschied von der Queen

Von der königlichen Residenz Palace of Holyroodhouse aus, wo der Sarg für rund 24 Stunden aufgebahrt wurde, führt die Prozession mit König Charles III. zur St.-Giles-Kathedrale. Dort nehmen der Monarch, seine Frau Königin Camilla und andere Royals an einem Gottesdienst teil. Anschließend haben die Schotten die Möglichkeit, in der Kirche von der Queen Abschied zu nehmen. (dpa)

+++

Alle Nachrichten zum Tod der Queen vom 11. September 2022 zum Nachlesen.

Alle Nachrichten zum Tod der Queen vom 10. September 2022 zum Nachlesen.

Große Trauer: Queen Elizabeth II. ist gestorben

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel