Warum Fürstin Charlène nicht an Nationalfeiertag von Monaco teilnimmt
  • Fürstin Charlène von Monaco hat ihre Teilnahme am Nationalfeiertag des Stadtstaats abgesagt.
  • Wie der Fürstenpalast mitteilt, erhole sie sich derzeit noch von gesundheitlichen Problemen.
  • Vor kurzem war die Fürstin aus Südafrika zurückgekehrt, wo sie nach mehreren Krankenhausaufenthalten festgesessen hatte.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Fürstin Charlène von Monaco, die kürzlich erst nach gesundheitlichen Problemen aus Südafrika zurückgekehrt war, nimmt an diesem Freitag nicht am Nationalfeiertag des Stadtstaates teil. Für eine gute Wiederherstellung ihrer Gesundheit sei eine Periode der Erholung und Ruhe erforderlich, teilte der Fürstenpalast in Monaco am Dienstag mit.

Die medizinischen Behandlungen seien erschöpfend gewesen, Charlène müsse sich auch von einem Zustand der allgemeinen Erschöpfung erholen. Der Ort ihrer Erholung bleibe strikt vertraulich, um Ruhe und gesundheitliche Wiederherstellung zu gewährleisten, hieß es.

Monatelang hatte Charlène (43) in ihrer Heimat Südafrika festgesessen. Gesundheitliche Probleme hatten ihre Abreise verzögert, vor gut einer Woche erst war sie wieder in das Fürstentum zurückgekehrt.

Behandlungen im Krankenhaus

Eigentlich war sie in das Land am Südzipfel Afrikas gereist, um den Kampf gegen die Nashorn-Wilderei zu unterstützen. Örtlichen Medien hatte sie dann wenig später berichtet, ein vor ihrer Reise durchgeführter kieferchirurgischer Eingriff habe ihre Rückkehr nach Europa in das kleine Fürstentum hinausgezögert. Beim Fliegen in großer Höhe könne sie den Ohrendruck nicht ausgleichen. Mehrfach wurde sie im Krankenhaus behandelt.

Wie der Fürstenpalast in Aussicht stellte, wird Charlène wieder in der Öffentlichkeit auftreten, sobald ihre Gesundheit dies zulässt. Über die gesundheitliche Erholung der Fürstin werde in den kommenden Wochen vor Weihnachten informiert. Bis dahin bitte das fürstliche Paar um Respekt für seine Privatsphäre und seine Familie. (dpa/tar)

Doch kein Auszug: Charlène von Monaco zurück im Fürstenpalast

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel