Ärger mit Unglücksauto – Carmen Geiss sieht vor lauter Aberglaube rot
  • Millionärsgattin Carmen Geiss bekommt die Krise, als sie die Farbe ihres Mietwagens sieht: knallrot.
  • Mit der Signalfarbe verbindet die 56-Jährige eine äußerst dunkle Prophezeiung.
  • Ehemann Robert hofft derweil, dass sein Speedboot „Donzi“ endlich wieder fahrtüchtig ist.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Carmen Geiss erlebt in der aktuellen Doppelfolge von „Die Geissens – eine schrecklich glamouröse Familie“ (montags um 20:15 Uhr auf RTLZWEI) eine Schrecksekunde: Als sie in Fort Lauderdale ihren Mietwagen sieht, trifft sie fast der Schlag: „Der ist ja rot!“, entfährt es der 56-Jährigen.

Treue Zuschauer der Geissens wissen es: Rote Autos stehen auf der No-Go-Liste der Millionärsgattin. „Mir hat eine Wahrsagerin mal vorhergesagt, dass ich einen roten Auto sterben werde“, erklärt sie ihre Abneigung gegenüber Fahrzeugen mit dieser Lackierung – ein bisschen Aberglauben hat ja noch niemandem geschadet, oder?!

Doch so ganz ohne Auto ist man in Fort Lauderdale aufgeschmissen, das weiß auch Carmen: „Egal, ich ziehe das jetzt durch“, entscheidet sie sich, doch in den „verfluchten“ Wagen einzusteigen. Robert weiß von Carmens Abneigung und wundert sich, als er sie heranfahren sieht: „Ein rotes Auto? Da fahre ich nicht mit. Da habe ich Angst“, sagt er grinsend.

„Die Geissens“: Plötzlich ist der Mietwagen verschwunden

Nach einer kurzen Shoppingtour parken die Geissens das ungeliebte Gefährt abends ausgerechnet in einer Anwohnerparkzone – die 100 Dollar für einen Privatparkplatz haben sie sich so erst einmal gespart. Aber sie zahlen am Ende reichlich drauf, denn: Am nächsten Morgen ist ihr Mietwagen wie vom Erdboden verschluckt. „Das ist entweder geklaut oder abgeschleppt“, vermutet Robert.

Schnell stellt sich heraus: Der Mietwagen steht tatsächlich auf dem Parkplatz einer Abschleppfirma. Robert und Carmens Versuch, das Auto schnell wieder freizukaufen, misslingt. Nach einem neuen Gesetz darf der Wagen nur an den rechtmäßigen Besitzer ausgehändigt werden. Die Geissens müssen unverrichteter Dinge wieder abziehen. Für Carmen und Robert ist die Sache klar – die Unglücksfarbe ist schuld an der Misere: „Rote Autos bringen echt Unglück!“, motzt Robert.

Probefahrt mit dem Speedboot „Donzi“

Doch noch ein anderes Gefährt macht den Geissens Sorgen: ihr Speedboot „Donzi“. Das liegt nun schon seit Jahren zur Reparatur in Florida, nachdem es 2014 in Costa Rica beschlagnahmt wurde. Angeblich soll es nun endlich wieder fahrtüchtig sein. Der erste Anblick lässt hoffen: Alle drei Motoren sehen gut aus. Damit die „Donzi“ auch stylish wieder etwas hermacht, soll sie mit Folienaufklebern gepimpt werden, die Künstlerfreund Shari für die Geissens entworfen hat. „Damit kannst du keinen Schönheitswettbewerb gewinnen, aber fürs Erste reicht es“, findet Carmen.

Nach einem Tag mit Tornadowarnung und einer ausführlichen Einkaufstour im Angel-Megastore steht dann endlich die Probefahrt mit der „Donzi“ an: Als das Speedboot im Wasser ist und die Motoren aufheulen, kommt Robert Geiss aus dem Grinsen gar nicht mehr heraus: „Ich komme mir vor, als wäre ich wieder 18 Jahre alt“, strahlt er. Und auch Carmen ist glücklich – selbst, wenn das bedeutet, dass sie bald wieder ein Hobby ihres Mannes ertragen muss, das sie selbst todlangweilig findet: „Ich hasse angeln“, stöhnt Carmen. Doch was tut man nicht alles, damit „The Män“ seinen Spaß hat? © 1&1 Mail & Media/teleschau

Estefania Wollny nach Makeover kaum wiederzuerkennen

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel