"Die Sendung mit der Maus" bekommt neue Stimme

Seit 1972 sprach Günter Dybus den Vorspann der beliebten Kindersendung, nun gibt er das Maus-Mikro ab. Doch auch die neue Stimme der Lach- und Sachgeschichten ist keine unbekannte.

Günter Dybus: Nach fast 50 Jahren hört er bei der „Sendung mit der Maus“ auf. (Quelle: WDR/Jan-Philipp Behr)

So wird „Die Sendung mit der Maus“ auch weiterhin beginnen – zukünftig allerdings mit einer neuen Stimme. Nach fast genau 50 Jahren gibt Günter Dybus das Mikro ab.

Annette Frier wird neue Sprecherin

Und seine Nachfolgerin ist keine Unbekannte. Schauspielerin Annette Frier wird schon in Kürze im Vorspann der Kinderserie zu hören sein und damit die erste weibliche Stimme sein, mit der die Sendung beginnt. Das gab der WDR am Freitag bekannt. Am 10. Oktober übernimmt sie, noch einmal zusammen mit Günter Dybus, die Ansage.

Annette Frier spricht nun den Vorspann bei der „Sendung mit der Maus“. (Quelle: WDR/Jan-Philipp Behr)

Die 47-Jährige freut sich auf die Aufgabe: „Ich bin Maus dem Häuschen! Die Vorfreude auf meinen neuen Job ist Elefanten-groß…“, erklärte sie im Gespräch mit dem Sender. Neuland ist „Die Sendung mit der Maus“ für Annette Frier aber nicht. Im „Zwei-Minuten-Märchen“, welches seit 2019 Teil des Formats ist, war ihre Stimme bereits regelmäßig zu hören.

In wenigen Tagen wird sie die neue Rolle dann offiziell vor laufenden Kameras übernehmen. Während Günter Dybus eine Rolle in der „Früher-/ Heute-Geschichte“ übernimmt, erzählt die Schauspielerin die neue Ausgabe des „Zwei-Minuten-Märchens“. Am Ende können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer „auf eine Staffelübergabe freuen“, verspricht der Sender.

  • Mitri Sirin in den Startlöchern: Premiere für Sievers-Nachfolger bei “ZDF-heute“
  • Neue Show „One Mic Stand“: Lernt Lauterbach einen neuen Beruf?
  • Nach Senderwechsel: RTL-Fehlstart für Pinar Atalay

Am 10. Oktober läuft „Die Sendung mit der Maus“ um 9:30 Uhr im Ersten und in der ARD-Mediathek. Zudem ist die Folge um 11:30 Uhr auf KIKA und im KIKA-Player zu sehen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel