Für Thomas Gottschalk ist das Kapitel DSDS beendet

Die Zukunft von DSDS steht derzeit in den Sternen. Kaum ist die 18. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" Geschichte, fragen sich viele: Wer wird auf den vorzeitig ausgeschiedenen Chefjuror Dieter Bohlen, 67, folgen? Die naheliegendste Lösung: Entertainer Thomas Gottschalk, 70, der für den erkrankten Bohlen bei den beiden Finals-Shows eingesprungen war. Doch daraus wird wohl nichts.

DSDS: Gottschalk will keinen festen Jury-Platz

Über eine mögliche Zukunft bei der RTL-Castingshow sagte Gottschalk der "Bild"-Zeitung: "Mein Auftritt bei DSDS hat sich mit dem Finale erledigt." Die Beiträge aller Teilnehmer seien "sehr beachtlich", doch damit sei er aus der Nummer raus. "Ist sowieso mehr Götterdämmerung als Titanen-Kampf", stichelt Gottschalk weiter. 




Zwischen Top und Flop Das machen die "DSDS"-Gewinner heute

Der geschasste Bohlen hatte sich nach dem Bekanntwerden seines Ausscheidens bei DSDS krankschreiben lassen. Für ihn sprang beim Halbfinale am 27. März und beim Finale am 03. April spontan Gottschalk ein. Bohlen und RTL haben sowohl die Zusammenarbeit für DSDS als auch für "Das Supertalent" beendet. Wer für seinen Posten, den er fast 20 Jahre innehatte, infrage kommt, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quellen: bild.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel