‘GNTM’: Otto Waalkes über sein Stelldichein als Gastjuror

“Germany’s next Topmodel” begrüßt diese Woche einen Gastjuror, der viele überraschen dürfte. Komikerlegende Otto Waalkes (72, “Otto – Der Film”) nimmt am Donnerstag neben Heidi Klum (47) in der Jury Platz. Anlass ist ein gemeinsames Videoshooting der Kandidatinnen mit Otto. Dass Otto überhaupt an der Castingshow teilnimmt, liegt seiner Erinnerung nach an einem verspäteten Flugzeug, wie er nun in einer Sendermitteilung verlauten lässt.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

“Ich bin eine Versuchsratte”

“Ich glaube, das war am Flughafen, wo wir auf eine Maschine warten mussten – so lange, bis Heidi mich endlich gefragt hat, ob ich etwas zur Seriosität ihrer Sendung beitragen könnte.” Er sei “eine Art Versuchsratte” und solle die Kandidatinnen dazu bringen, aus ihrer Rolle zu fallen. “Damit kenne ich mich ja aus”, erzählt Waalkes über seine Aufgabe in der Show.

Der Kontakt zwischen Waalkes und Klum sei im Übrigen nicht völlig neu. “Heidi kenne ich schon seit einer Ewigkeit”, sagt der Komiker und denkt dabei an Begegnungen “an kalten Galabuffets, die immer schon abgegrast waren, ehe wir uns bis dahin durchgeboxt hatten. Deswegen sind wir ja beide so schlank geblieben”.

An die Dreharbeiten zu der Sendung erinnert Waalkes sich gern, was vor allem der Motivation der Kandidatinnen zuzuschreiben ist. Wenn sich nur bestimmte Herren der Schöpfung ein Beispiel daran nähmen: “Ich fand alle Kandidatinnen sehr eindrucksvoll und kann mich an jede einzelne erinnern, weil sie alle vollen Einsatz gezeigt haben und höchste Konzentration – ich glaube, wenn unsere Fußballnationalspieler so motiviert sind, werden wir in diesem Sommer glatt Europameister.”

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel