"Hartz und herzlich"-Liebling Dagmar ist gestorben
  • Dagmar war einer der Zuschauer- und Nachbarschaftslieblinge der RTLzwei-Doku „Hartz und herzlich“.
  • Die Showmacher verkündeten nun, dass sie mit 67 Jahren gestorben ist.
  • Die Mannheimerin litt unter der Lungenkrankheit COPD.

Mehr aktuelle Star-News finden Sie hier

Trauer in den Mannheimer Benz-Baracken: Der Nachbarschaftsliebling Dagmar ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Dies bestätigte das „Hartz und herzlich“-Team auf dem offiziellen Instagram-Account. „Heute erhielten wir die traurige Nachricht: die gute Seele der Mannheimer Benz-Baracken ist verstoben. Wir sind in Gedanken bei ihrer Familie. Das ‚Hartz und herzlich‘-Team wird dich unglaublich vermissen“, heißt es in dem Trauer-Post.

Dagmar kämpfte bis zuletzt gegen ihre Lungenerkrankung COPD

Bis zuletzt war bei „Hartz und herzlich“ zu sehen, wie die 67-Jährige gegen ihre chronische Lungenerkrankung COPD kämpfte. So schaffte ihre Lunge am Ende nur noch eine Leistung von 17 Prozent. Hinzu kam eine Lungenentzündung, die ihr zu schaffen machte. Ein Sauerstoffgerät half ihr beim Atmen.

Im Oktober war die Mannheimerin noch optimistisch und meinte trotz des kräftezehrenden Kampfes gegen ihre Krankheit: „Ich habe so vieles geschafft, das schaffe ich auch noch“. Ihr Ziel war es, 70 Jahre alt zu werden. Nun musste sich die gelernte Zootechnikerin mit 67 Jahren geschlagen geben. Die genaue Todesursache wurde noch nicht bekannt gegeben.

Acht Kinder und 28 Enkelkinder

Nicht nur die Zuschauer und die Bewohner der Benz-Baracken trauern um die gute Seele. Für ihre Familie ist der Schmerz noch viel größer – sie hinterlässt acht Kinder und 28 Enkelkinder.

Unter dem Instagram-Post kondolieren die Fans der Dokureihe. „Mein Beileid, eine gute Seele ist von uns gegangen“, schreibt eine Userin. Und noch ein weiterer Fan ist bestürzt: „Oh nein, sie war so ein guter Mensch. Sie hat geholfen, wo es nur ging“.

"Bin mega aufgeregt": Sarafina Wollny freut sich auf ihre "zwei Zwerge"

 © 1&1 Mail & Media/spot on news

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel